Show Less
Restricted access

Sein, Sinn und Werte

Phänomenologische und hermeneutische Perspektiven des europäischen Denkens

Series:

Yvanka B. Raynova

Das zentrale Anliegen des Buches ist es zu zeigen, dass die Phänomenologie nicht nur aus dem Krisis-Denken entstanden ist, sondern, dass dieses es ihr auch ermöglicht hat, sich immer weiter zu entwickeln. Dadurch ist eine Vielzahl an phänomenologischen Richtungen und Methoden entstanden. Ferner wird gezeigt, inwiefern die Krise der Vernunft zu einer Krise des Sinns und des Seins führt, die wiederum die Werte infrage stellt und eine Wertkrise auslöst. Diese axiologische Unsicherheit, namentlich bei Sartre, Arendt, Ricœur und Derrida, spitzt sich in der Problematik der Verantwortung und des Menschlichen – die Menschenwürde und die Menschenrechte inbegriffen – besonders zu und mündet in die Notwendigkeit eines Umdenkens von Geschichte und Gemeinschaft.

Show Summary Details
Restricted access

7. Phänomenologie als Antwort und Verantwortung

Extract



Verantwortung war von Anfang an ein zentrales Thema von Husserl und der post-husserlschen Phänomenologie. Viele – auch wenn sie keine Husserl-Spezialisten sind – kennen seine Äußerung über die Philosophen als "Funktionäre der Menschheit", welche die Verantwortung für das "wahre Sein" und die Verwirklichung der Menschheit tragen.1 Dieser Satz stammt aus der berühmten Schrift Die Krisis der europäischen Wissenschaften und die transzendentale Phänomenologie (1934). Es wäre jedoch falsch anzunehmen, dass der Gedanke der engen Verbundenheit zwischen Philosophie und Verantwortung erst in Husserls Spätwerk in den Vordergrund trat, während das Frühwerk den phänomenologischen Philosophen als "reinen Theoretiker" ausweist.2 Wie sehr auch sonst Husserl seine Positionen immer weitergedacht, überdacht und in Frage gestellt hat, so sehr gibt es ein Anliegen, dem er in allen Phasen seines Werks treu geblieben ist, nämlich dem der Begründung eines philo ← 183 | 184 → sophischen Neuanfangs als Antwort auf die Krise des Wissens. Darin hat er, von Anfang an, die verantwortungsvolle Aufgabe der Phänomenologie und den Beruf des "wahren Philosophen" gesehen. In diesem Kapitel werde ich die Entstehung und die Entwicklung dieser Auffassung skizzieren, um aufzuzeigen, wie sich die Verantwortungsproblematik in der post-husserlschen Phänomenologie weiter entfaltet hat.

7.1. Die Verantwortung im Kontext der transzendentalen Phänomenologie

7.1.1 Die Verantwortung der Philosophie als ultimatives Wissen

Der Begriff der Verantwortung findet in Husserls Philosophie Eingang durch die Thematisierung der Krise des Wissens und der Notwendigkeit einer Rehabilitierung der Philosophie,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.