Show Less
Restricted access

Die Ausprägung des Gläubigerschutzes in der geschichtlichen Entwicklung des Aktienrechts

Series:

Maike Sauter

Die Autorin untersucht die Entwicklung gläubigerschützender Normen in der Geschichte des Aktienrechts. Es werden Elemente der Chaostheorie, Evolutionswissenschaft und der Pfadabhängigkeit zu einem dogmatischen Grundgerüst der Entwicklung von Rechtsnormen kombiniert und rechtliche Normen und Regelungen des Aktionärsschutzes zu regulatorischen Wirkungseinheiten zusammengefasst. Die Autorin erklärt Entstehungsmuster für identifizierte Paradigmen. Methodisch wird die zweihundertjährige Geschichte der aktienrechtlichen Gläubigerschutzregelungen in Deutschland erfasst und ihre aktuelle Bedeutung und Zukunftsfähigkeit bewertet. Die Untersuchung ist deshalb zugleich historisch und von besonderer Aktualität.

Show Summary Details
Restricted access

Vorwort

Extract



Diese Arbeit wurde vom Fachbereich Rechtswissenschaft der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main im Sommer 2015 als Dissertation angenommen.

Meinem Doktorvater Herrn Professor Dr. Dres. h.c. Theodor Baums danke ich aus vollem Herzen für die stete und uneingeschränkte Unterstützung dieser Arbeit und aller meiner Projekte in den letzten Jahren. Frau Professor Dr. Katja Langenbucher danke ich für die rasche und freundliche Erstattung des Zweitgutachtens. Für das Angebot der Aufnahme dieser Arbeit in die vorliegende Schriftenreihe danke ich neben meinen Gutachtern auch dem Vorsitzenden der Prüfungskommission, Herrn Professor Dr. Tobias Tröger, sehr herzlich.

Mein persönlicher Dank gilt meiner Familie und besonders meinem Ehemann, Gunnar Schmitt-Sauter, für ihre Geduld und ihren bedingungslosen Glauben an mich und meine Arbeit. Für ihre stete Diskussionsbereitschaft und Unterstützung danke ich herzlich Frau Dr. Ulrike Malcher und Frau Dr. Annelen Micus. Mit den ehemaligen Kollegen am Lehrstuhl und am Institute for Law and Finance in Frankfurt am Main durfte ich viele anregende Diskussionen und Gespräche führen, die zur Fertigstellung dieser Arbeit sehr beigetragen haben – hierfür sei auch ihnen herzlich gedankt.←V | VI→ ←VI | VII→

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.