Show Less
Restricted access

Translation Studies and Translation Practice: Proceedings of the 2nd International TRANSLATA Conference, 2014

Part 1

Series:

Edited By Lew N. Zybatow, Andy Stauder and Michael Ustaszewski

TRANSLATA II was the second in a series of triennial conferences on Translation and Interpreting Studies, held at the University of Innsbruck. The series is conceptualized as a forum for Translation Studies research. The contributions to this volume focus on humo(u)r translation, legal translation, and human-machine interaction in translation. The contributors also regard computer-aided translation, specialised translation, terminology as well as audiovisual translation and professional aspects in translation and interpreting.

Show Summary Details
Restricted access

Einheitlichkeit der Terminologie – ein streng zu verfolgendes Ziel oder nur ein Wunschtraum? Erfahrungen aus der Zusammenarbeit mit Übersetzungsbüros und dem Fremdsprachlichen Fachsprachenunterricht (Łukasz Solarz)

Extract

Łukasz Solarz, Wrocław

Einheitlichkeit der Terminologie – ein streng zu verfolgendes Ziel oder nur ein Wunschtraum? Erfahrungen aus der Zusammenarbeit mit Übersetzungsbüros und dem Fremdsprachlichen Fachsprachenunterricht

Abstract: Innerhalb der Fachkommunikation arbeitet man darauf hin, die fachlichen Objekte und Prozesse in der zwischensprachlichen Perspektive gleich zu definieren und innerhalb jeder Sprache einheitlich zu benennen und zu übersetzen. Doch der Soll- und Ist-Zustand fallen an manchen Stellen weit auseinander …

1. Einleitung

Die Fachkommunikation setzt in jedem Fall implizit oder explizit voraus, dass die schriftlichen und mündlichen Aussagen über fachliche Inhalte klar und eindeutig formuliert werden, was wiederum die Verwendung eines einheitlichen Fachvokabulars erfordert. Angestrebt ist hier eine eineindeutige Zuordnung der Inhalts- und der Ausdrucksseite, bei der immer nur ein sprachlicher Ausdruck einem definierten Begriff gegenübersteht (Hoffmann 1985, 163). Dies erweist sich jedoch als eine Idealvorstellung, weil sich beispielsweise die Relationen der Synonymie in den einzelnen Fachsprachen beobachten lassen (Arntz / Picht / Mayer 2009, 125 ff.).

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.