Show Less
Restricted access

Akten des XIII. Internationalen Germanistenkongresses Shanghai 2015 – Germanistik zwischen Tradition und Innovation

Band 4

Series:

Edited By Jianhua Zhu, Jin Zhao and Michael Szurawitzki

Der Band dokumentiert Sektionen aus dem Bereich Sprachdidaktik und Sprachvermittlung des Kongresses der Internationalen Vereinigung für Germanistik (IVG) in Shanghai 2015. Er beginnt mit der Sektion «Qualifizierung von DaF-Lehrkräften weltweit», darauf folgt die Sektion «Germanistische Qualifikationen weltweit: Curricula und Berufsbilder von AuslandsgermanistInnen». Die Sektion «Phonetik und Phonologie Deutsch als Fremdsprache» beschließt den Band.

Show Summary Details
Restricted access

Deutschlehreraus- und fortbildung in Georgien. Probleme und Perspektiven

Extract



1. Geschichtliche Entwicklung und gegenwärtige Sprachenverteilung

Die westeuropäischen Sprachen werden in Georgien seit dem 17. Jahrhundert gelehrt. Deutsch als Fremdsprache wird seit 1801 ab der 4. Klasse als Wahlfach neben Französisch, Russisch, Latein, Griechisch und Aserbaidschanisch angeboten. Deutsch wurde als Wahlpflichtfach ab der 5. Klasse auch in der sowjetischen Zeit angeboten und gehörte neben Englisch und Französisch zu den favorisierten Fremdsprachen. (vgl. Shaverdashvili 2000, S. 63–69).

Während vor etwa 30 Jahren Deutsch eine der beliebtesten Fremdsprachen für georgische Lernenden war, sieht das Bild heutzutage anders aus. Deutsch gehört nicht mehr zu beliebtesten Fremdsprachen in Georgien und die Zahl der Deutschlernenden sinkt drastisch1. Das ist nachvollziehbar: „Fremdsprachenunterricht ist ein an bestimmte Institutionen und an politische Systeme gebundenes soziales Phänomen, das von expliziten und impliziten Normen abhängt“ (Shaverdashvili 2009, S. 97). Was früher in Georgien, in einem sozialistischen Land bevorzugt wurde, ist heute nicht mehr akzeptabel. Wenn im sowjetischen Georgien Russisch als „2. Muttersprache“ ab der 2. Klasse vermittelt wurde, wird heute Russisch vom Englischen ersetzt und Englisch wird als „lingua franca“ ab der 1. Klasse bis zum Schulabschluss angeboten. Die 2. Fremdsprache, die ab der 5. Klasse als Wahlpflichtfach angeboten wird, ist heute meistens Russisch, weil Russisch u. a. die Sprache des Nachbarlandes ist und man sich in anderen Nachbarländern, wie Aserbaidschan und Armenien mit Russisch verständigen kann. Für andere Sprachen, wie Deutsch und Französisch bleibt im Moment nur...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.