Show Less
Restricted access

Akten des XIII. Internationalen Germanistenkongresses Shanghai 2015 – Germanistik zwischen Tradition und Innovation

Band 4

Series:

Edited By Jianhua Zhu, Jin Zhao and Michael Szurawitzki

Der Band dokumentiert Sektionen aus dem Bereich Sprachdidaktik und Sprachvermittlung des Kongresses der Internationalen Vereinigung für Germanistik (IVG) in Shanghai 2015. Er beginnt mit der Sektion «Qualifizierung von DaF-Lehrkräften weltweit», darauf folgt die Sektion «Germanistische Qualifikationen weltweit: Curricula und Berufsbilder von AuslandsgermanistInnen». Die Sektion «Phonetik und Phonologie Deutsch als Fremdsprache» beschließt den Band.

Show Summary Details
Restricted access

Mit Kapana und Oshikundu sowie Brezel und Bier. Zum Deutschstudium in Namibia

Extract



War es vor der Unabhängigkeit Namibias 1990 noch üblich, dass sich die weiße Bevölkerung des Landes zum Oktoberfest im Sportklub Windhoek mit Brezel und Bier vergnügte und die schwarze sich in Katutura Kapana (in Streifen geschnittenes und scharf gegrilltes Fleisch) und Oshikundu (ein einheimisches Bier) schmecken ließ, sieht es heute ganz anders aus. Das Oktoberfest wird von allen NamibierInnen besucht, egal welcher Sprachgruppe sie angehören, und Kapana und Oshikundu gibt es in ganz Windhoek zu kaufen. Das Leben in Namibia hat sich grundlegend verändert, was sich auch auf das Deutschstudium auswirkt. Wie, soll nachfolgend gezeigt werden.

1. Geschichtlicher Hintergrund

Im Jahre 1884 wurde Deutsch-Südwestafrika zum deutschen Schutzgebiet. Nach Ende des Ersten Weltkriegs erklärte der Völkerbund das Gebiet zu einem Protektorat, und 1919 bekam Südafrika das Mandat, Südwestafrika in die Unabhängigkeit zu führen. Doch Südafrika hatte eine eigene Agenda. Südwest sollte zur fünften Provinz werden. Somit wurde die Apartheidspolitik auch auf dieses Land übertragen, was in den 1960er Jahren zum Befreiungskampf führte. 1990 war es endlich soweit: aufgrund der weltweiten politischen Veränderungen sowie der enormen finanziellen Verluste, die der Kampf für Südafrika bedeutete, wurde Namibia unabhängig. Es ist seither ein stabiles, demokratisch ausgerichtetes Land.1

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.