Show Less
Restricted access

Akten des XIII. Internationalen Germanistenkongresses Shanghai 2015 – Germanistik zwischen Tradition und Innovation

Band 4

Series:

Edited By Jianhua Zhu, Jin Zhao and Michael Szurawitzki

Der Band dokumentiert Sektionen aus dem Bereich Sprachdidaktik und Sprachvermittlung des Kongresses der Internationalen Vereinigung für Germanistik (IVG) in Shanghai 2015. Er beginnt mit der Sektion «Qualifizierung von DaF-Lehrkräften weltweit», darauf folgt die Sektion «Germanistische Qualifikationen weltweit: Curricula und Berufsbilder von AuslandsgermanistInnen». Die Sektion «Phonetik und Phonologie Deutsch als Fremdsprache» beschließt den Band.

Show Summary Details
Restricted access

Übertragung muttersprachlicher „Logik“ in die Fremdsprache

Extract



1. Einleitung

Niemand, der eine Fremdsprache lernt, tut dies, ohne vom muttersprachlichen Sprachverständnis und Sprachgefühl beeinflusst zu sein. Wie nachhaltig dieser Einfluss wirkt, lässt sich an den Schwierigkeiten der Lernenden ermessen, wesentliche Unterschiede zwischen der Muttersprache und Zielsprache zu erkennen und als maßgeblich anzuerkennen, egal ob diese phonetischer oder syntaktischer Art sind. Wie selbstverständlich neigen Lernende zu einer Übertragung der muttersprachlichen Sprach- und Sprechgewohnheiten auf eine Fremdsprache. Eine solche Übertragung nennt man Transfer.

2. Transfer

Bei der Übertragung wird das zu erwerbende Wissen mit dem vorhandenen in Verbindung gesetzt und letzteres auf das neue übertragen. Dieser Prozess vollzieht sich unwillkürlich. Er bringt umso weniger sprachliche Fehlleistungen mit sich, je mehr es sich bei Mutter- und Zielsprache um interkomprehensible Sprachen handelt, denen mehr Transferbasen zugrunde liegen. Deshalb plädiert Meißner (2004) für eine Transferdidaktik.

Selbst beim Lernen einer distanten Sprache (wie etwa Chinesisch für Deutsche) finden Übertragungen vom Bekannten auf das Neue statt. Wenn die Übertragung zu keiner Abweichung von zielsprachlichen Standards führt, spricht man von positivem Transfer. Doch je distanter die Sprachen sind, umso mehr muss man einem negativen Transfer vorbeugen. Wenn man nicht bewusst mit negativen Transfers umgeht und nicht frühzeitig die entsprechenden Fehler verbessert, droht die Gefahr einer Fossilierung. Um solche Fehler zu vermeiden, müssen wir Lehrenden die Lernenden möglichst früh auf eventuelle Fehlerquellen aufmerksam machen. Deswegen soll unser Thema hier der negative Transfer...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.