Show Less
Restricted access

Akten des XIII. Internationalen Germanistenkongresses Shanghai 2015 – Germanistik zwischen Tradition und Innovation

Band 5

Series:

Jianhua Zhu, Jin Zhao and Michael Szurawitzki

Der Band dokumentiert Sektionen aus dem Bereich Sprachdidaktik und Sprachvermittlung auf dem IVG-Kongress 2015. Er beginnt mit der Sektion «Sprachpflege und Sprachkritik als gesellschaftliche Aufgaben», darauf folgen die Sektionen «Wie kann man in der heutigen Zeit der Globalisierung die deutsche Sprache in der Welt (optimal) fördern?», «Inter- und Transkulturalität bei internationalen Kooperationen im Hochschulbereich: Schwerpunkt Deutsch als Fremdsprache» sowie «Lernplattformen zum virtuellen Lernen – was bringen sie für Lernen und Lehren und welche Chancen und Möglichkeiten für die internationale Germanistik». Die Sektion «Bedeutung und Vermittlung des Deutschen für die Fach- und Berufskommunikation weltweit» beschließt den Band.

Show Summary Details
Restricted access

Wirtschaftsdeutsch in Mittelosteuropa am Beispiel des Bedarfs des ungarischen Arbeitsmarkts (Viktoria Ilse)

Extract

Viktoria Ilse (Ludwigsburg, Deutschland)

Wirtschaftsdeutsch in Mittelosteuropa am Beispiel des Bedarfs des ungarischen Arbeitsmarkts

1. Einleitung

In Ungarn ist Deutsch meist die erste Fremdsprache und kann „auf eine lange Tradition zurückblicken“1, was den engen Beziehungen zum deutschsprachigen Raum zu verdanken ist. Trotzdem nimmt auch hier die Zahl der Deutschlerner ab. Nach der politischen Wende hat sich die Relation der Lernerzahlen zwischen den wichtigsten Fremdsprachen immer wieder verändert. Zunächst führte Russisch die Rangfolge an, gefolgt von Deutsch. Englisch hatte den dritten Rang. 2015 zeigen die Zahlen2, dass Englisch an erster Stelle steht, wieder gefolgt von Deutsch.

Dem entgegen steht die Entwicklung des ungarischen Arbeitsmarktes: Viele Arbeitgeber verlangen wegen der wirtschaftlichen Beziehungen zu den deutschsprachigen Ländern bestimmte Kompetenzen in Deutsch als Fremdsprache (DaF) von ihren Arbeitnehmern. In meinem Beitrag möchte ich die Ergebnisse der Firmenbefragung, der Befragung der Studierenden und der DozentInnen der TU Budapest im Zusammenhang mit den regionalen Sprachprüfungen und -lehrwerken vorstellen und Bedingungen für den Erwerb einer auch für den Berufsalltag und nicht nur für das Bestehen der obligatorischen Sprachprüfung relevanten Kompetenz in Wirtschaftsdeutsch aufzeigen.←283 | 284→

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.