Show Less
Restricted access

Akten des XIII. Internationalen Germanistenkongresses Shanghai 2015 -Germanistik zwischen Tradition und Innovation

Band 7

Series:

Jianhua Zhu, Michael Szurawitzki and Jin Zhao

Der Band dokumentiert die Sektionen aus dem Bereich Kulturwissenschaften auf dem IVG-Kongress 2015. Er beginnt mit der Sektion «Kulinaristik: Kultur – Kommunikation – Küche». Darauf folgt die Sektion «Begegnungen zwischen den deutschsprachigen Ländern und Asien», bevor die Sektion «Kulturdifferente Lehr- und Lernstile, nationalspezifische Wissenstraditionen und interdisziplinäre Methoden – wohin führt der Weg einer Germanistik als Fremdkulturwissenschaft?» dokumentiert wird. Die Sektion «Interkulturalität (in) der Wissenschaft» beschließt den Band.

Show Summary Details
Restricted access

„Von Essen und Trinken, wie alle Menschen!“ Kulinaristik in Mozarts Zauberflöte (Irmtraud Hnilica)

Extract

Irmtraud Hnilica (Hagen, Deutschland)

„Von Essen und Trinken, wie alle Menschen!“Kulinaristik in Mozarts Zauberflöte

Essen und Trinken scheinen in Wolfgang Amadeus Mozarts Zauberflöte eine marginale Rolle zu spielen. Schließlich wird das Prinzenpaar Tamino und Pamina auf einem Initiationsweg gezeigt, der auf Selbstbeherrschung abzielt. Der in Sarastros Reich gepflegte Isis-und-Osiris-Kult stimmt in seinen wesentlichen Zügen mit dem überein, was Mozart und sein Librettist Emanuel Schikaneder in ihren Freimaurerlogen kennenlernten. Die Stufen der freimaurerischen Initiation sind mit den Aufforderungen „Erkenne dich selbst!“, „Beherrsche dich selbst!“ und „Veredele dich selbst!“1 zu umschreiben. Die Proben, die Tamino und Pamina zu bestehen haben, um einander heiraten zu dürfen, zielen auf diese Tugenden ab, die – insbesondere im Aspekt der Selbstbeherrschung – von jeglicher Hingabe an weltliche Genüsse denkbar weit entfernt sind. So beginnt Taminos Initiation noch vor der Feuer- und Wasserprobe im Rahmen der Schweigeprüfung mit der Übung des verschlossenen und somit auch für Speise und Trank nicht zugänglichen Mundes.

Daran aber ist Tamino ohnehin nicht interessiert; weder er noch Pamina, Sarastro oder die Königin der Nacht essen oder trinken im Verlauf der Oper und sie sprechen auch nicht darüber. Die Figuren der Zauberflöte treibt anderes um, sie kämpfen wie die sternflammende Königin um Macht oder beschreiten wie Tamino und Pamina den beschriebenen Initiationsweg. „In und mit Tamino und Pamina vollzieht sich“, so schreibt Stefan Kunze, „was in Mozarts Tönen Wirklichkeit wurde: Vergeistigung der...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.