Show Less
Restricted access

Phraseologie als Schnittstelle von Sprache und Kultur I

Abgrenzungen – Sprach- und textvergleichende Zugänge

Series:

Edited By Zofia Berdychowska, Heinz-Helmut Lüger, Czesława Schatte and Grażyna Zenderowska-Korpus

Die Autoren untersuchen offene Probleme phraseologischer Abgrenzungen und konzentrieren sich auf sprach- und textvergleichende Ansätze. Phraseologie ist ein Forschungsfeld, das ständig erweitert und erneuert wird, sowohl bezüglich des Gegenstandsbereichs, der Untersuchungsmethoden und Zugänge als auch hinsichtlich der angestrebten Anwendungsbereiche der erzielten Ergebnisse. Die Beiträge in diesem Buch wie auch in Band II sind das Ergebnis eines internationalen Austausches zum Thema «Phraseologie als Schnittstelle von Lexik, Grammatik, Pragmatik und Kultur», organisiert an der Jagiellonen-Universität Kraków.

Show Summary Details
Restricted access

Der Gegenstandsbereich der Phraseologie. Ein Diskussionsbeitrag zu ausgewählten Problemen (Urszula Topczewska)

Extract

Urszula Topczewska, Uniwersytet Warszawski

Der Gegenstandsbereich der Phraseologie. Ein Diskussionsbeitrag zu ausgewählten Problemen

Abstract: The heterogeneous subject matter of phraseology creates considerable difficulties both in distinguishing phraseological from non-phraseological word groups and in classifying them in a way that might find general consensus. The definition of a phraseological unit by means of the prototype model, which seems to be previously established, will be critically discussed in the present paper.

Keywords: German phraseology, delimitation of phraseology, definition of phraseological units, phraseologization process, semantic demotivation

1 Einführung

In der Phraseologie, die sich in den 70er Jahren des 20. Jhs. zu einer eigenständigen, international anerkannten und rasant expandierenden sprachwissenschaftlichen Disziplin entwickelt hat (vgl. Burger et al. 2007: V), konkurrierten von Anfang an verschiedene Auffassungen der zu untersuchenden sprachlichen Einheiten. Es ging nicht nur um die Unterscheidung zwischen einer „engen“, auf strukturelle und semantische Eigentümlichkeiten („Idiome“) beschränkten und einer „weiten“, alles Formelhafte in einer Sprache (u. a. Kollokationen, Sprichwörter und satzwertige Zitate) umfassenden Konzeption der Phraseologie, sondern auch um das Verhältnis zwischen Wortbildung und Phraseologie, insbesondere um die Abgrenzung beider Bereiche voneinander. Im Zuge der „kognitiven Wende“ kam der Frage der phraseologischen Gegenstandseingrenzung umso weniger Bedeutung zu, je stärker sich anstelle einer klassischen eine prototypische Definition der Phraseologismen durchsetzte. Im folgenden Beitrag soll die seit drei Jahrzehnten gängige Bestimmung des Gegenstandsbereichs der Phraseologie mithilfe des Prototypen-Modells kritisch hinterfragt werden.

Einige theoretische Probleme, die...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.