Show Less
Restricted access

Acta Germanica Band / Volume 44 • 2016

50 Jahre / Years – Jubiläumsausgabe / Anniversary Edition

Series:

Edited By Carlotta von Maltzan

Das 50-jährige Jubiläum des «Germanistenverbandes im südlichen Afrika» wird in dem ersten Teil «50 Jahre SAGV» und den beiden Rubriken zu den Verbandszeitschriften «Acta Germanica» und «DUSA/e-DUSA» gewürdigt. Die nachfolgenden wissenschaftlichen Beiträge sind wie immer unter den Überschriften «Afrika schreiben» und «Allgemeine Beiträge» versammelt. Die Rubrik «Afrika schreiben» vertritt seit geraumer Zeit die Schwerpunktsetzung des Jahrbuchs. Beiträge von (süd-)afrikanischen Germanist/innen und anderen zeigen, dass der dezidierte Afrikabezug mit literarischen, kulturellen, sprachlichen, theoretischen, fachlichen wie wissenschaftsbezogenen Themenstellungen vielfältig produktiv ist. Die Sparte «Allgemeine Beiträge» umfasst Auseinandersetzungen mit deutschsprachiger Literatur, Sprache und Kultur über andere Zugänge, die die Bandbreite des Faches widerspiegeln. Zwei Interviews mit Yoko Tawada und Ilija Trojanow sowie Buchbesprechungen schließen den Band ab. Insgesamt vermittelt dieser Jubiläumsband Einblicke in die Vielfalt, Auseinandersetzungen und Veränderungen in der 50-jährigen Geschichte des Fachverbands.

The first part titled «50 Years SAGV» and the two subsequent sections on the association’s journals «Acta Germanica» and «DUSA/e-DUSA» pay tribute to the 50th anniversary of the «Association for German Studies in Southern Africa». As in every edition of «Acta Germanica», peer-reviewed articles appear under the headings «Writing Africa» and «General Contributions to German Studies». For a while now the section «Writing Africa» has provided a discussion forum which emphasises its location. Contributions by (South) African academics of German Studies and others demonstrate that an Africa focus is multidimensional and productive as evidenced by the literary, cultural, linguistic, theoretical, and scientific explorations and topics covered. The section «General Contributions to German Studies» opens other avenues of debate on German literature, language and culture reflecting the spectrum of the discipline. Two interviews with Yoko Tawada and Ilija Trojanow followed by book reviews conclude the volume. Overall, this jubilee edition provides insight into diverse positions, debates and changes during the 50 year history of the association.

Show Summary Details
Restricted access

Gehen, ging, gegangen. Von Jenny Erpenbeck. München: Knaus 2015 (Eva-Maria Siegel)

Extract

Gehen, ging, gegangen.

Von Jenny Erpenbeck. München: Knaus, 2015, 352 S. € 19,99.

Gelegentlich, aber nicht eben häufig geschieht es, dass ein Roman kurz nach seinem Erscheinen als „Buch der Stunde“ und „Buch zur Zeit“ (Bettina Fischer, Leiterin des Kölner Literaturhauses) in einem Atemzug gekennzeichnet wird. Die Differenz ist für die Literaturwissenschaft evident: Sie wäre in dem Umstand zu suchen, dass erst im Rückblick deutlich wird, ob der geschwinde Zeittakt der gegenwärtigen Stunde denn auch dem langen Atem vergehender Zeitläufe standhält. Im Hinblick auf den oben benannten Roman darf man mit einigem Recht davon ausgehen, dass das der Fall sein wird – vor allem angesichts der allgegenwärtig aufkeimenden pragmatischen Vorschläge zur Lösung der so genannten ‚Flüchtlingskrise’ sowie der Strategien zur Integration in eine weitgehend sich über Geschlossenheit definierende Gesellschaft.

Im Ganzen betrachtet und auf seine Erzählstrategie hin kann dieser aktuelle Zeitroman mit dem grammatikalischen Titel der Konjunktionsfolge eines Verbs aber auch als Buch der Fragen im gegenwärtigen Raum Deutschlands gekennzeichnet werden. Ein Beleg dafür ist zum Beispiel jene Szene, in welcher der Protagonist die Erfahrungen sowie Lebens- und Bildungschancen des pubertierenden Sohnes eines befreundeten Ehepaars mit denjenigen seines Besuchers, einem jugendlichen Flüchtling und möglichen Dieb, vergleicht: „Ist nun der schon so lange andauernde Frieden daran schuld, dass eine neue Generation von Politikern offenbar glaubt, am Ende der Geschichte angekommen zu sein, glaubt, es sei möglich, all...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.