Show Less
Restricted access

Die «Wende» von 1989 und ihre Spuren in den Literaturen Mittelosteuropas

Series:

Edited By Alicja Krauze-Olejniczak and Sławomir Piontek

Ein Vierteljahrhundert nach den demokratischen Transformationen in Mittel- und Osteuropa ziehen polnische, österreichische, deutsche, ungarische und tschechische Literaturforscher eine Zwischenbilanz über die Bedeutung dieser politischen, sozialen und kulturellen Veränderungen für die mitteleuropäische Literaturlandschaft. Die in diesem Band versammelten Stimmen gehen der Fragestellung aus unterschiedlichen Perspektiven nach: Sie ergründen sowohl die Folgen der «Wende» für das Literaturschaffen (neue poetische Verfahrensweisen und Gattungen, neue Themenbereiche, neue Identitätsentwürfe) als auch die Thematisierungen der «Wende» in den Werken der SchriftstellerInnen aus Mittel- und Osteuropa sowie der ehemaligen DDR.

Show Summary Details
Restricted access

Zachar Prilepins Roman Sankya – ein Abgesang auf die Wende in Russland? (Alexander Höllwerth)

Extract

| 157 →

Alexander Höllwerth

Zachar Prilepins Roman Sankya – ein Abgesang auf die Wende in Russland?

Abstract: Evgenij Nikolaevič Prilepin (geb. 1975), bekannt unter seinem Künstlernamen Zachar Prilepin, ist Schriftsteller und gleichzeitig Mitglied von Ėduard Limonovs Nationalbolschewistischer Partei. Das Ziel der vorliegenden Studie besteht darin, die politischen, ideologischen und kulturellen Implikationen von Prilepins 2006 im bekannten Moskauer Ad Marginem-Verlag erschienenem Roman Sankya zu untersuchen. Das Buch wurde von so bekannten Vertretern der zeitgenössischen russischen Literatur wie Vladimir Sorokin, Viktor Pelevin, Dmitry Bykov und Lyudmila Ulickaja als eine der interessantesten literarischen Neuerscheinungen der letzten Jahre anerkannt. Der Roman wirft ein Licht auf das „politische Bewusstsein“ einer Gruppe von jungen Menschen im postsowjetischen Russland, die ihre existentielle, moralische und intellektuelle Orientierung verloren haben. Obgleich sie der postsowjetischen Generation angehören, erfahren sie den Kollaps des Sowjetimperiums als traumatischen Verlust ihrer eigenen Wurzeln.

Yevgenii Nikolaevich Prilepin (born in 1975), writing as Zakhar Prilepin, is a Russian author and a member of Eduard Limonov’s National Bolshevik Party. The aim of the paper is to investigate the political, ideological, and cultural implications of Prilepin’s novel Sankya, published in 2006 by Ad Marginem in Moscow. It has been recognized as one of the most interesting novels of recent years by such famous exponents of contemporary Russian literature as Vladimir Sorokin, Viktor Pelevin, Dmitry Bykov, and Lyudmila Ulickaja. The novel is about the “political awareness” of a group of young people in post-Soviet Russia, who lost their existential,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.