Show Less
Restricted access

Standardisierungsprozesse und Variation

Beiträge zur Engführung von Standardsprachenforschung und Variationslinguistik

Series:

Edited By Paul Rössler

Sprachliche Standardisierung ist ohne Variation nicht denkbar. Erst durch das Vorhandensein von Varianten kann der Prozess der Standardisierung initiiert werden. Wie dieser Prozess erfolgt und welche linguistischen Modelle sich zu seiner Interpretation eignen, zeigt dieser Band. Die sieben Beiträge thematisieren anhand empirischer Daten aus den Domänen Schule, Universität und Internet Fragen zur Einstellung und Bewertung von Varietäten sowie zur Rolle der Demotisierung und Destandardisierung in der aktuellen Forschung. Damit trägt dieser Band dazu bei, die beiden etablierten Disziplinen der Standardsprachenforschung und der Variationslinguistik engzuführen.

Show Summary Details
Restricted access

Vorwort

Extract



Sprachliche Standardisierung ist ohne Variation nicht denkbar. Erst durch das Vorhandensein von Varianten kann der Prozess der Standardisierung initiiert werden. Im vorliegenden Buch werden die beiden etablierten, (zu) oft nebeneinander stehenden Disziplinen der Standardsprachenforschung und der Variationslinguistik enggeführt und miteinander verbunden.

Im Zentrum stehen Fragen, die die Dynamik der Standardisierung und der Variation und ihr Verhältnis zueinander betreffen. Den Entwicklungen innerhalb des sprachlichen Standards wird durch Beiträge, die Fragen zur Destandardisierung fokussieren, Rechnung getragen. Dass analog zur bisherigen Hermeneutik zur inneren Dynamik der Standardsprache eine Modellbildung aus variationslinguistischer Sicht beitragen kann, wird anhand des in diesem Band vorgestellten Modells der Devariation gezeigt. Standardisierung, Destandardisierung, Variation und Devariation werden in den vorliegenden Beiträgen mit unterschiedlichen Schwerpunktsetzungen aus struktureller, funktionaler und/oder soziolinguistischer Perspektive diskutiert.

Ausgangspunkt der Entstehung dieses Buches war eine Ringvorlesung unter meiner Leitung an der Universität Regensburg im Wintersemester 2012/13 zum Thema „(De-)Standardisierung und (De-)Variation im Deutschen“. Im Mittelpunkt der Vorlesung standen die Fragen, wie Standardisierung im Deutschen entsteht, welche sozialen Gruppen an ihr beteiligt sind und wie sprachlicher Standard erodiert. Sie thematisierte Status, Verlust und Gewinn der Variation und lotete das Verhältnis von Sprachsystem zu sprachlichem Standard aus. Aus dieser Vorlesung gingen die in diesem Buch vorliegenden Beiträge von Folke Müller/Anja Voeste und mir hervor.

Die Beiträge von Alena Čermáková, Vít Dovalil und Maria Thurmair sind im Rahmen des von Vít Dovalil und mir organisierten Kolloquiums „(De-)...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.