Show Less
Restricted access

Luther

zeitgenössisch, historisch, kontrovers

Series:

Richard Faber and Uwe Puschner

Die Bundesrepublik Deutschland blickt seit neun Jahren auf Luther und das 500. Reformationsjubiläum. Im letzten Jahr der sogenannten Luther-Dekade erscheint dieser um Historisierung, Kontextualisierung und Entmythologisierung Luthers im Besonderen, der Reformation im Allgemeinen bemühte, interdisziplinäre und interkonfessionelle Sammelband. Er hinterfragt Personenkult und reformatorische Exklusivität. Reformation gibt es synchron wie diachron nur im Plural. Schon zeitgenössisch stehen Reformierte, Täufer und Non-Konformisten nebeneinander, gemeinsam mit Reformkatholizismus und Humanismus. Von letzterem vor allem nahmen Aufklärung, Menschenrechte und Demokratie ihren Ausgang.

Der Sammelband widmet sich zudem dem obrigkeitlichen, staatskonformen, nationalistischen und rassistischen Luthertum, u.a. den in seinem Zeichen stehenden Jubiläen zurückliegender Jahrhunderte. Die visuelle Propaganda der Reformationsepoche wird kritisch analysiert, namentlich die Cranach-Werkstatt in den Blick genommen. Auch die Bedeutung der Lutherschen Bibelübersetzung wird relativiert und dem Wittenberger Reformator überhaupt eine Anzahl anderer bedeutender Personen wie Pico della Mirandola, Erasmus, Castellio und Spee an die Seite und ihm gegenübergestellt. Problematisiert werden schließlich Luthers Radikalisierung altkirchlicher Traditionen insbesondere des Nominalismus und Augustinismus.

Show Summary Details
Restricted access

Luthers Image. Wittenberg und die visuelle Propaganda der Reformationszeit (Daniela Hacke)

Extract

Daniela Hacke

Luthers Image Wittenberg und die visuelle Propaganda der Reformationszeit*

Abstract: Luther is seen by some historians as a media star because he employed the innovative potential of the letterpress with speed and strategy. Thanks to the enormous success of this new medium, it is easy to forget that the letterpress made not only the serial production of texts possible, but also the reproduction of images. Reformist messages were thus not only conveyed through the printed word but, as the historian Robert Scribner has argued, also in the form of pictures, which served an important communicative function for audiences who could not read or write. This essay refers to previous research by the art historian Martin Warnke in order to demonstrate the importance of Luther’s image in the visual propaganda of the Reformation period, while also exploring how lay people viewed and interpreted Luther’s portraits. It thus aims to inspire research that will focus on how ‘simple folk’ interpreted and perceived portraits in the early modern period, which is a subject that has been neglected in art history and historical studies in general.

1. Reformatorische Propaganda

Jedes Medium benötigt sein Medienereignis und seinen Medienstar: Mit Martin Luther, so eine prominente Deutung der Reformation, wurde nicht nur das Innovationspotential einer technischen Erfindung – des Buchdrucks – ausgeschöpft, sondern auch eine Medienperson geschaffen: der deutsche Reformator Martin Luther. Bereits der Gründungsmythos der Reformation besteht aus einer Reihe legendärer Lutherszenen; sie fokussieren...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.