Show Less
Restricted access

Theater als Dispositiv

Dysfunktion, Fiktion und Wissen in der Ordnung der Aufführung

Series:

Edited By Lorenz Aggermann, Georg Döcker and Gerald Siegmund

Die Normen, Strategien und Regierungsformen des Theaters genauso kenntlich zu machen wie sein Ereignis, seinen Überschuss oder sein Scheitern – das ist die Herausforderung, die sich mit Michel Foucaults Dispositiv-Konzept für jede Betrachtung des Theaters stellt. Der Band «Theater als Dispositiv» versammelt Beiträge aus Philosophie, Soziologie, Theologie, Medien-, Film- und Theaterwissenschaft, die alle auf Foucault antworten, indem sie je unterschiedlich die Ordnung der Aufführung in ihrer historischen Dynamik, vor allem aber im Hinblick auf Dysfunktion, Fiktion und Wissen skizzieren. Das antike, das moderne und das zeitgenössische Theater finden darin ebenso ihren Auftritt wie die Illusion oder die Szenographie, Kleist und Kubrick, die Figur des Harlekins oder das Theater der Theorie.

Show Summary Details
Restricted access

Aspekte des Scheins im Dispositiv der Aufführung (André Eiermann)

Extract

← 178 | 179 →

André Eiermann

Aspekte des Scheins im Dispositiv der Aufführung

Abstract: This paper focuses on the interplay between aspects of illusion and deception in contemporary performance. It argues that the respective artistic practices – as non-discursive elements – change the apparatus of performance by challenging its prevailing discursive elements, particularly calling into question a discursive formation which can be described as an anti-illusionist episteme of theatre studies, but also theories of aesthetic illusion as such.

„I imagine…“ – Illusion und Täuschung in While We Were Holding It Together

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.