Show Less
Restricted access

Das Hohelied im Konflikt der Interpretationen

Series:

Ludger Schwienhorst-Schönberger

Das Buch analysiert kritisch den vorherrschenden Konsens, das Hohelied (Canticum) als Sammlung profaner Liebeslieder zu verstehen. Intertextualität und Rezeptionsästhetik lassen das traditionelle metaphorisch-religiöse Verständnis des Buches in einem neuen Licht erscheinen. Die altorientalische Liebeslyrik liefert weitere Argumente für diese offene Sicht. Ob das allegorische Verständnis des Hoheliedes als Ausdruck der Liebe zwischen Gott und Israel der ursprünglich intendierten Bedeutung entspricht, bleibt umstritten. Die Beiträge der Fachtagung der Arbeitsgemeinschaft der deutschsprachigen katholischen Alttestamentlerinnen und Alttestamentler im Jahre 2015 in Wien vermitteln einen lebendigen Eindruck von der neu aufgebrochenen Diskussion.

Show Summary Details
Restricted access

„Just call me Salomo?“: Hld 3,6-11 und 8,11-12 als Fallbeispiele der Hoheliedinterpretation (Elisabeth Birnbaum)

Extract

| 233 →

Elisabeth Birnbaum, Linz

„Just call me Salomo?“

Hld 3,6-11 und 8,11-12 als Fallbeispiele der Hoheliedinterpretation

Abstract: I will argue that Solomon in SoS represents a concept of living that the lovers reject. SoS 3:6-11 is not a king’s travesty, but contrasts Solomon’s wealth with the love of the two lovers. I will show that SoS 3:6-11 and 8:11-12 have the same message: „If a man offered for love all the wealth of his house, he would be utterly despised“ (SoS 8:7).

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.