Show Less
Restricted access

Eine Rolle für die NATO out-of-area?

Das Bündnis in der Phase der Dekolonisierung 1949–1961

Series:

Moritz Pöllath

Die out-of-area-Debatte der NATO wurde im untersuchten Zeitraum vom Ausgreifen des Kalten Krieges auf Afrika und Asien sowie von der Kolonialpolitik fünf ihrer Partnerstaaten erfasst. Die Debatte belastete das Bündnis und übte einen maßgeblichen Einfluss auf die Struktur der NATO aus: Artikel 4 des NATO-Vertrags erlangte dabei ebenso eine herausragende Bedeutung wie die Absicht der Kolonialmächte, die USA für ihre Ziele zu instrumentalisieren. Die Analyse der Allianz auf Basis multiarchivalischer Forschung, die Oral History-Projekte und Nachlässe von Politikern einschließt, trägt so zum Verständnis der Organisation bei – zumal der Aufgabenbereich der NATO bis heute zwischen den Polen regionaler Verteidigung und globaler Ordnungsfunktion schwankt.

Show Summary Details
Restricted access

4. Bandung 1955: Die Formierung der Dritten Welt

Extract

← 192 | 193 →

4.    Bandung 1955: Die Formierung der Dritten Welt

„Mit kleinen Abstrichen kann man die Geschichte der Nachkriegszeit durchaus als die Ära der Dritten Welt bezeichnen“,547 schreibt der Historiker H. W. Brands. In dieser Zeit formierte sich in allen Regionen der Welt Widerstand gegen die europäische Kolonialherrschaft. Premierminister Nehru war neben Nasser, Sukarno und Tito nur einer der prominenten Politiker, die für ihr Land eine von den Supermächten unabhängige und selbstständige Politik suchten. Durch diesen Anspruch und allein durch die steigende Zahl der neuen unabhängigen Staaten, die seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges in Afrika und Asien entstanden waren, stieg die Dritte Welt zu einem neuen Akteur im internationalen System auf. Sicherlich war sie nie ein einheitlicher Akteur – was sie gegenwärtig auch nicht ist, trotz politischer Architekturen wie z.B. der Afrikanischen Union –, aber wie der Historiker McMahon treffend analysiert, war ihr Aufstieg eine „grundsätzliche Kampfansage gegen den Anspruch des Westens auf globale Vorherrschaft und natürlich ebenso gegen die Ziele beider Großmächte in der Nachkriegsära.“548

Da die Positionen der USA und der europäischen Kolonialmächte bereits ausführlich geschildert wurden, ist es notwendig, die neue Außenpolitik der Sowjetunion in ihrem Zusammenhang mit den neuen unabhängigen Staaten in der Analyse der Bandung-Konferenz einzubeziehen. Nach Stalins Tod wurde Nikita Chruschtschow am 7. September 1953 zum ersten Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion (KPdSU) – sein Machtkampf mit...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.