Show Less
Restricted access

Eine Rolle für die NATO out-of-area?

Das Bündnis in der Phase der Dekolonisierung 1949–1961

Series:

Moritz Pöllath

Die out-of-area-Debatte der NATO wurde im untersuchten Zeitraum vom Ausgreifen des Kalten Krieges auf Afrika und Asien sowie von der Kolonialpolitik fünf ihrer Partnerstaaten erfasst. Die Debatte belastete das Bündnis und übte einen maßgeblichen Einfluss auf die Struktur der NATO aus: Artikel 4 des NATO-Vertrags erlangte dabei ebenso eine herausragende Bedeutung wie die Absicht der Kolonialmächte, die USA für ihre Ziele zu instrumentalisieren. Die Analyse der Allianz auf Basis multiarchivalischer Forschung, die Oral History-Projekte und Nachlässe von Politikern einschließt, trägt so zum Verständnis der Organisation bei – zumal der Aufgabenbereich der NATO bis heute zwischen den Polen regionaler Verteidigung und globaler Ordnungsfunktion schwankt.

Show Summary Details
Restricted access

6. Kolonialkonflikte ab 1957: Die Auflösung der europäischen Kolonialreiche

Extract

← 278 | 279 →

6.    Kolonialkonflikte ab 1957: Die Auflösung der europäischen Kolonialreiche

In Afrika wurden zwischen 1952 und 1962 25 Staaten unabhängig. In Asien, wo die Dekolonisierung mit der Unabhängigkeit der Philippinen (1946) früher begonnen hatte, vollzog sich insbesondere durch Indiens Unabhängigkeit (1947) der größte Machttransfer zwischen den kolonialen Zentren in Europa und den ehemaligen Kolonien. Mit diesem Prozess waren zahlreiche Versuche der europäischen Kolonialmächte verbunden, ihre Machtstellung trotz ihres Niedergangs noch einmal zu festigen.791 Im Rahmen des Kalten Krieges wandelte sich die ehemals direkte Fremdherrschaft zu einem Versuch der primär ideologischen Kontrolle. Dekolonisierungskonflikte in Angola, Jamaika, im Kongo und in Mosambik, wie McMahon sie analysiert, waren daher immer von der internationalen Bipolarität des Kalten Krieges beeinflusst, auch wenn die Ursachen dieser Kolonialkonflikte vor dem Kalten Krieg entstanden waren. Da aber die Kolonialmächte und die nationalen Befreiungsbewegungen gleichermaßen die Hilfe der Sowjetunion oder der USA für ihre Ziele ausnutzten, wirkte in diese Konflikte immer auch das System des Kalten Krieges hinein.792

Bezogen auf die NATO beinhaltete die Endphase des Kolonialismus enormes Konfliktpotenzial für die Allianz. Die USA hatten sich als Vorreiter des Antikolonialismus positioniert und durch die Atlantikcharta von 1941 die Bevölkerungen in Afrika und Asien ermutigt, stärker nach Unabhängigkeit zu streben,793 während Großbritannien, Frankreich, die Niederlande und Portugal auf unterschiedliche Weise um ihren Einfluss oder Kontrolle in ihren Kolonien kämpften. 1957 war...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.