Show Less
Restricted access

Digitales Testament und digitaler Nachlass

Series:

Pia Elisa Uhrenbacher

Dieses Buch untersucht, ob die bestehenden Vorschriften des deutschen Rechts wie die Regelungen des Erbrechts, des Datenschutzrechts und des Grundgesetzes auf den digitalen Nachlass anwendbar sind und ob sie einer Vererbbarkeit entgegenstehen. Der digitale Nachlass ist in den letzten Jahren immer mehr in den Fokus der juristischen Literatur geraten. Jeder Mensch produziert große Mengen digitaler Daten. Die Autorin beschäftigt sich mit der Frage, wie mit diesen Daten nach dem Tod des Betroffenen umgegangen werden soll. Der deutsche Gesetzgeber hat bislang keine Regelungen speziell zum digitalen Nachlass erlassen. Zusätzlich blickt das Buch auf die Rechtslage in den USA. Dort sind in einigen Bundesstaaten bereits Regelungen zum digitalen Nachlass erlassen worden.

Show Summary Details
Restricted access

Vorwort

Extract



Die vorliegende Arbeit wurde im Wintersemester 2015/2016 von der Juristischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum als Dissertation angenommen. Die einzelnen Kapitel haben aufgrund der laufenden Aktualität des Themas unterschiedliche Bearbeitungsstände. Das Kapitel über die Reformvorschläge in Deutschland wurde im Herbst 2014 erstellt und gibt eine Übersicht über den damals aktuellen Meinungsstand, ohne Anspruch auf Vollständigkeit zu erheben. Es soll dem Leser einen Eindruck über die Vielzahl an unterschiedlichen Auffassungen zu diesem Thema vermitteln. Die Bearbeitung hat sich sodann darauf konzentriert, einen Lösungsweg zu entwickeln. Später erschienene wissenschaftliche Veröffentlichungen zum digitalen Nachlass, die zwar vor Abgabe, aber nach Fertigstellung dieser Arbeit veröffentlicht wurden, sind daher nicht mehr berücksichtigt worden.

Besonderer Dank gebührt Herrn Prof. Dr. Karlheinz Muscheler für die Betreuung dieser Arbeit und die Erstellung des Erstgutachtens in kürzester Zeit.

Herrn Prof. Dr. Martin Zimmermann danke ich für die ebenfalls zügige Erstellung des Zweitgutachtens.

Danken möchte ich auch allen Mitarbeitern des Lehrstuhls von Herrn Prof. Dr. Karlheinz Muscheler für ihre stete und freundliche Hilfsbereitschaft.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.