Show Less
Restricted access

Die Rezeption der türkischen Literatur im deutschen Sprachraum

Unter besonderer Berücksichtigung aktueller Übersetzungsvorhaben

Christine Dikici

Ausgehend von der translationssoziologischen Feststellung, dass Literatur aus Sprachen, die nicht den hyperzentralen und zentralen Sprachen wie dem Englischen, Deutschen und Französischen zuzurechnen sind, auf dem Buchmarkt weniger Chancen hat, zeigt die Autorin, wie türkische Literatur in den deutschsprachigen Ländern präsentiert, vermarktet und rezipiert wird. Im Mittelpunkt steht die Aufarbeitung der Übersetzungsgeschichte vom Türkischen ins Deutsche von ca. 1850 bis Ende 2014. Imagologische Aspekte wie die Entstehung des deutschen Türkeibildes sind ein Teil der Betrachtung, da das vorherrschende Bild von Nationen sich auf die Wahrnehmung der jeweiligen Literatur auswirkt. Für den türkisch-deutschen Kontext ist die Aufarbeitung der Übersetzungsgeschichte vom Türkischen ins Deutsche von Belang, da traditionell enge wirtschaftliche und kulturelle Beziehungen zwischen beiden Ländern bestehen.

Show Summary Details
Restricted access

Tabellenverzeichnis

Extract



Tabelle Nr. 1: Eigenschaftsliste nach Katz/Braly (1933)

Tabelle Nr. 2. “TOP 10” – Liste der Länder, die Übersetzungen aus dem Türkischen veröffentlichen (Zeitraum 1979 bis 2010 inclusive nicht-literarischer Übersetzungen)

Tabelle Nr. 3. “TOP 10” – Liste der Länder, die literarische Übersetzungen aus dem Türkischen veröffentlichen (Zeitraum 1979 bis 2009 exclusive nichtliterarischer Übersetzungen)

Tabelle Nr. 4. Übersetzungen vom Türkischen ins Deutsche nach Sparten

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.