Show Less
Restricted access

Das Periodizitätsprinzip und alternative Besteuerungsmodelle

Series:

Moritz Mentzel

Moderne Ertragsteuern werden weltweit periodisch erhoben. Je nach konkreter Ausgestaltung des jeweiligen Steuerrechts kann dies jedoch bei einer überperiodischen Betrachtung ungerechtfertigte Belastungsunterschiede zur Folge haben. Der Autor beleuchtet zunächst die Bedeutung und die Umsetzung des sogenannten Periodizitätsprinzips im deutschen Ertragsteuerrecht. Er zeigt existierende alternative Besteuerungs- und Reformmodelle auf und empfiehlt zur Reformierung des Einkommensteuergesetzes eine lebenszeitliche Durchschnittseinkommensteuer. Abschließend stellt der Autor verschiedene Möglichkeiten der Steuergestaltung zur Vermeidung von periodizitätsbedingten steuerlichen Fehlbelastungen im unternehmerischen Bereich vor.

Show Summary Details
Restricted access

1. Einleitung

Extract

← XXII | 1 →

1.  Einleitung

Die vorliegende Arbeit widmet sich dem steuerrechtlichen Periodizitätsprinzip und alternativen Besteuerungsmodellen.

1.1  Ausgangslage und Zielsetzung

Das Periodizitätsprinzip ist das steuerrechtliche Prinzip, welches den Steuerpflichtigen – als Privatperson oder als Unternehmer – am häufigsten in seinem Alltag berührt und beeinflusst. Gemessen an seiner Bedeutung kommt ihm jedoch in der Wissenschaft nur wenig Aufmerksamkeit zuteil. Dies mag zum einen daran liegen, dass es in seiner Bedeutung oftmals missverstanden wird – bzw. seine Wirkung und sein Einfluss unterschätzt werden. Zum anderen ist es wohl gerade seine gewohnte Allgegenwärtigkeit, die seine kritische Hinterfragung als wenig sinnvoll oder einträglich erscheinen lässt.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.