Show Less
Restricted access

Identität und Wissen in ausgewählten Werken Elie Wiesels und William Styrons

(Wissens-)Grenzen des Selbst

Magdalena Fober

Wie soll die Erinnerung an den Holocaust zukünftig gestaltet werden? Vor dem Hintergrund dieser Frage untersucht die Autorin Wissen und Identität in den Werken Wiesels und Styrons. Sie entwirft ein Analysemodell, das verschiedene Formen des Wissens sowie Ebenen und Methoden der Wissenstransformation in literarischen Schriften mit den Identitätstheorien George Herbert Meads und Stuart Halls verbindet. Dadurch wird sichtbar, welche Wissensarten sich in den Texten identifizieren lassen und welchen interpretatorischen Mehrwert sie im Hinblick auf menschliche Identität aufweisen. Das Buch macht deutlich, dass in der Holocaustliteratur noch Forschungslücken bestehen und dass die Aufarbeitung dieser Problematiken ein Weg sein kann, dem «Verblassen der Vergangenheit» entgegenzuwirken.

Show Summary Details
Restricted access

IV. Identität und Wissen in William Styrons Sophie’s Choice

Extract

IV. Identität und Wissen in William Styrons Sophie’s Choice

Im Jahr 1947 publizierte die Ungarin Olga Lengyel unter dem Titel Five Chimneys ein autobiographisches Zeugnis, das ihr Leben und Überleben im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau zum Inhalt hat. Im Fokus des Werkes steht der Tod der Söhne und Eltern Lengyels, für den sich die Ich-Erzählerin die Schuld zuschreibt:

Mea culpa, my fault, mea maxima culpa! I cannot acquit myself of the charge that I am, in part, responsible for the destruction of my own parents and of my two young sons. The world understands that I could not have known, but in my heart the terrible feeling persists that I could have, I might have, saved them. (Lengyel 11)

Diese von Lengyel formulierte Selbstanklage prägt – so zeigt William Styron in einem Aufsatz mit dem Titel “A Wheel of Evil Come Full Circle” auf – den entscheidenden Konflikt seines Romans Sophie’s Choice:

Confused, and unaware of the lethal workings of the selection process, Lengyel lies about her twelve-year-old son’s age, telling the SS doctor that the boy is younger than he is, in the mistaken belief that this will save him from arduous labor. Instead of being spared, the boy is sent to the gas chambers, along with his grandmother, whom Lengyel, again in ghastly error, helps kill. She asks the doctor that her mother be allowed to accompany the child in order to take care of him. For me, this...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.