Show Less
Restricted access

Selbstverständnis im Spannungsfeld zwischen Diesseits und Jenseits

Die Lübecker Ratsherrenwitwen Telse Yborg (gest. vor 1442), Wobbeke Dartzow (gest. 1441/42) und Mette Bonhorst (gest. 1445/46)

Series:

Ulrike Förster

Die Frauen der spätmittelalterlichen Ratsherren und Hansekaufleute wurden in der sozial- und wirtschaftshistorischen Forschung bisher kaum berücksichtigt. Ausgehend von diesem Defizit beschäftigt sich die Studie mit den Testamenten von drei Lübecker Ratsherrenwitwen. Dabei werden auch kultur- und literaturwissenschaftliche Fragestellungen aufgegriffen. Die Autorin analysiert die Vermächtnistexte – wegen ihrer kommunikativen Funktion in Anlehnung an die neuere Forschung auch als Selbstzeugnisse gedeutet – vor dem Hintergrund der von ihr ermittelten Biographien der Testatorinnen und mit Blick auf zeitgenössische konventionelle Handlungsmuster und Rollenbilder, um Personenaspekte der drei Frauen ableiten und ihnen als historischen Personen «ein Gesicht» geben zu können.

Show Summary Details
Restricted access

5. Einordnung der Ergebnisse

Extract

← 106 | 107 →

5.  Einordnung der Ergebnisse

Abstract: The three women presented themselves using conventional social roles. They used their knowledge concerning the juridical instrument of the last will cleverly according to their distinct plans to realize the distribution of their assets. Conventional expectations due to their social position and widowhood contributed only partly to their decisions.

Bei allen drei Frauen verweisen die Testamente darauf, dass deren Selbstverständnis von mentalitätsbedingten, familiären und auf der sozialen Position beruhenden Aspekten geprägt war und sich deren Selbstdarstellung an zeitgenössischen gesellschaftlichen Rollenbildern orientierte – eine Beobachtung, die bereits K. Pajcic und S. Rüther in Bezug auf die Vermächtnisse Wiener, Lüneburger und Hamburger bzw. Lübecker Frauen betont haben.287 Durch die Verwendung eines Ansatzes, bei dem nicht nur die letztwilligen Verfügungen, sondern auch der lebensgeschichtliche und familiäre Hintergrund der drei Erblasserinnen sowie sprachliche Aspekte der Testamentstexte berücksichtigt wurden, konnte der Blick zudem auf individuelle Faktoren gerichtet werden, die das Bild ergänzen, das die drei Ratsherrenwitwen über ihre Beziehungskonzepte von sich entwarfen.

5.1  Umgang mit dem Rechtsinstrument Testament

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.