Show Less

Die Domkapitel der Reichskirche vom Wiener Konkordat bis zur Säkularisation (1448–1803)

Grundzüge ihrer Verfassung im Vergleich

Series:

Manfred Josef Thaler

Neben den Bischöfen waren es vor allem die Domkapitel, auf denen über Jahrhunderte das System der Reichskirche wesentlich fußte. Für den Zeitraum vom Abschluss des Wiener Konkordats 1448 bis zur Säkularisation 1803 unterzieht der Autor die verfassungsrechtlichen Grundzüge von insgesamt 74 mitteleuropäischen Domkapiteln einer vergleichenden Analyse. Vor dem Hintergrund der geschichtlichen Entwicklungen tritt bei der Untersuchung der inneren Organisation, der Kollation der Kanonikate und Ämter sowie der Idoneitätskriterien und Obliegenheiten ein vielschichtiges Bild zutage. So kann der Autor neben einer bemerkenswerten rechtlichen Vielfalt auch gemeinsame Rechtstraditionen aufzeigen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

I. Einleitung

Extract

13 I. Einleitung Zwei markante Einschnitte innerhalb der Geschichte der Reichskirche legen es nahe, die vorliegende Untersuchung auf den Zeitraum von 1448 bis 1803 zu begrenzen: Zum einen wurde 1448 mit dem von Papst Nikolaus V. und König Friedrich III. abgeschlossenen Wiener Konkordat bleibend eine verbindliche rechtliche Grund- lage für die Verfassung der Reichskirche und damit auch für die Domkapitel ge- schaffen. Dadurch war den unzähligen Kompetenzstreitigkeiten des Spätmittelalters weitest gehend der Boden entzogen. Zum anderen fand mit dem Reichsdeputations- hauptschluss des Jahres 1803 und der damit verbundenen Säkularisation die Reichs- kirche als solche ihr formelles Ende, ein Ereignis, von dem auch viele der Domkapitel nicht unberührt bleiben konnten. Vor allem um längerfristige verfassungsgeschichtliche Entwicklungen aufzeigen zu können, wurde jedoch immer wieder über den angegebenen Zeitrahmen hinaus- gegriffen, vorzugsweise zurück ins Mittelalter. Die Frage nach der geographischen Abgrenzung der Reichskirche und damit nach dem räumlichen Umfang dieser Untersuchung wurde in der Vergangenheit vielfach unterschiedlich, wenn auch in jedem Fall mit guten Gründen, beantwortet.1 In der vorliegenden Arbeit fanden insgesamt 74 im genannten Zeitraum be- stehende Domkapitel Berücksichtigung. Der Bogen spannt sich von Schleswig im Norden über Bremen, Verden, Hamburg, Lübeck, Ratze burg, Schwerin und Cammin bis hin zu den preußischen Bistümern Kulm, Pomesanien, Ermland und Samland. Im Osten schließen sich Lebus und Breslau sowie die böhmisch-mährischen Bis- tümer Olmütz, Brünn, Leitomischl, Königgrätz, Budweis, Prag und Leitmeritz...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.