Show Less

Entstehung und Bedeutung des Landesverwaltungsgesetzes Schleswig-Holstein

Series:

Philipp Eckert

Das 1968 in Kraft getretene Landesverwaltungsgesetz Schleswig-Holstein bildete die erste Kodifikation des Verwaltungsverfahrensrechts und wesentlicher Teile des materiellen Verwaltungsrechts in der Bundesrepublik Deutschland und war der Vorreiter des erst 1977 in Kraft getretenen Verwaltungsverfahrensgesetzes des Bundes. Der Autor untersucht die Wechselwirkung zwischen Bundes- und Landesgesetzgebung bei der Entstehung dieser Gesetze. Dabei arbeitet er die Bedeutung des Landesverwaltungsgesetzes anhand seiner Funktionen und insbesondere der Konkretisierung des Verfassungsrechts heraus. Schließlich zeigt die Untersuchung, dass Verwaltungsjuristen aus der Reichsverwaltung, die nach 1945 in Schleswig-Holstein ein Refugium fanden, das Landesverwaltungsgesetz maßgeblich mitprägten.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

Abkürzungsverzeichnis ................................................................................XVII Literaturverzeichnis ........................................................................................ XXI Quellenverzeichnis ......................................................................................XXXV A. Einleitung...........................................................................................................1 I. Problemstellung .............................................................................................1 II. Gegenstand der Untersuchung ....................................................................2 1. Der Begriff der Kodifikation ..................................................................2 2. Der Begriff des Verwaltungsverfahrensrechts ......................................3 III. Gang der Untersuchung ...............................................................................4 B. Verwaltungsreform durch den Musterentwurf eines Verwaltungsverfahrensgesetzes ...............................................................7 I. Vorarbeiten für den Musterentwurf eines Verwaltungsverfahrensgesetzes ...................................................................9 1. Vorkonstitutionelle Gesetze und Gesetzentwürfe ...............................9 a) Das Allgemeine Verwaltungsverfahrensgesetz in Österreich (1925) ............................................................................9 b) Die Landesverwaltungsordnung für Thüringen (1926) ......... 10 c) Der Entwurf eines Verwaltungsverfahrensgesetzes für Württemberg (1931) ................................................................... 11 2. Nachkonstitutionelle Gesetze und Gesetzentwürfe ......................... 13 a) Bundesrechtliche Teilregelungen des Verwaltungsverfahrens ............................................................... 13 b) Landesrechtliche Teilregelungen des Verwaltungsverfahrens ............................................................... 14 3. Der Bericht des von der Konferenz der Innenminister und Senatoren für Inneres eingesetzten Unterausschusses (1957) ........ 16 X4. Die Staatsrechtslehrerkonferenz in Wien (1958) .............................. 17 a) Berichte ......................................................................................... 17 b) Aussprache ................................................................................... 19 5. Der Bericht der Sachverständigenkommission für die Vereinfachung der Verwaltung beim Bundesministerium des Innern (1960).................................................................................. 22 6. Der 43. Deutsche Juristentag (1960) .................................................. 24 a) Gutachten ..................................................................................... 25 b) Referate ......................................................................................... 26 c) Diskussion und Beschlussfassung ............................................. 26 II. Zweckmäßigkeit einer Kodifikation .........................................................28 1. Motive für eine Kodifikation ............................................................... 28 a) Interesse des Bundes ................................................................... 29 b) Interesse der Länder .................................................................... 29 c) Interesse der Verwaltung ............................................................ 30 d) Interesse des Bürgers ................................................................... 31 e) Interesse der Rechtsprechung .................................................... 31 2. Bedenken gegen eine Kodifikation ..................................................... 32 a) Hemmung der Rechtsentwicklung ........................................... 32 b) Geringe Geltungsdauer ............................................................... 33 c) Gefahr einer Rechtszersplitterung ............................................ 34 d) Fehlende Gesetzgebungskompetenz des Bundes .................... 34 III. Musterentwurf eines Verwaltungsverfahrensgesetzes ............................36 1. Bildung und Tätigkeit des Bund-L...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.