Show Less
Restricted access

Die Funktionsklasse der «segnali discorsivi» des Italienischen

Mit einer korpusgestützten Analyse von «praticamente» und «comunque»

Series:

Riccardo Imperiale

Diese Studie thematisiert die «segnali discorsivi» (dt. «Diskursmarker», «Diskurspartikeln») des Italienischen. Der Autor diskutiert zunächst verschiedene Klassifizierungsansätze und geht zentralen Forschungsfragen wie der kategoriellen Abgrenzung nach. In einer korpusbasierten Detailanalyse veranschaulicht er schließlich das breite Funktionsspektrum der «segnali discorsivi» am Beispiel von «praticamente» und «comunque»: Die Untersuchung von 100 Audio-Aufnahmen zeigt, dass die Partikeln zahlreiche Funktionen auf allen Ebenen des Diskurses (metatextuell, interaktional, kognitiv) übernehmen können. Hierbei untersucht der Autor auch, ob sie abtönend fungieren. Da es sich um auditives Korpusmaterial handelt, kann er zentrale Faktoren wie die Kontextsensitivität und die Prosodie berücksichtigen.

Show Summary Details
Restricted access

1 Die segnali discorsivi – Definition und Klassifizierung

Extract

| 15 →

1 Die segnali discorsivi - Definition und Klassifizierung

Abstract: In this chapter first a few basic questions about terminology will be discussed, different approaches to definition and classification will be presented and the distinctive features of discourse particles will be brought out. Then an overview of the functional categories of this class, based on the models of Koch/Oesterreicher (2011) and Bazzanella (1995, 2005, 2008), will be given.

1.1 Terminologischer Überblick

Um sich der komplexen Thematik der segnali discorsivi anzunähern, bedarf es zunächst eines terminologischen Überblicks. Die bestehende Vielfalt an Termini und Klassifizierungen4 ist in erster Linie auf die „caratteristica ← 15 | 16 → eterogeneità categoriale“ (Bazzanella 2001a: 41f.) der SD zurückzuführen, die sich eben nicht mittels der traditionellen grammatischen Kategorien bestimmen lassen, sondern vielmehr wortartenübergreifend und im Hinblick auf ihre spezifische, von Fall zu Fall divergierende Funktion zu betrachten sind5. So hat sich im internationalen Diskurs in den vergangenen Jahrzehnten ein breites Spektrum an terminologischen Varianten entwickelt: im Englischen etwa pragmatic connectives, hedges, segmentation markers, phatic connectives, dicourse particles, discourse markers (vgl. ebd.: 43), wobei die letzten beiden wohl die gängigsten Bezeichnungen sind; im Französischen u. a. particules énonciatives, connecteurs pragmatiques, connecteurs interactifs, marqueurs (discursifs); im Spanischen u. a. conectores, marcadores interaccionales, marcadores del discurso (vgl. ebd.). Ein klassifikatorisches Problem stellt grundsätzlich die Tatsache dar, dass den verschiedenen Definitionsansätzen meist divergierende Kriterien und Parameter zugrunde liegen (vgl. ebd.: 42).

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.