Show Less
Restricted access

Kriminalität und Strafrecht in Kiel im ausgehenden Mittelalter

Das Varbuch als Quelle zur Rechts- und Sozialgeschichte

Series:

Gwendolyn Peters

Die Studie befasst sich mit der Strafrechts- und Kriminalitätsgeschichte Kiels im 15. und 16. Jahrhundert. Als Quelle gibt das Varbuch Aufschluss über vor Gericht verhandelte Fälle von Kapitalverbrechen. Aus dem Vergleich normgebender Rechtsquellen mit der Strafrechtspraxis ergibt sich eine andauernde gesellschaftliche Ungleichheit zu Gunsten vermögender und angesehener Personengruppen vor Gericht. Durch die Aufnahme von Ansätzen der Historischen Kriminalitätsforschung liegt erstmals eine sozialgeschichtliche Analyse des Varbuchs als Quelle zur Kriminalitätsgeschichte vor. In der Schichtspezifik von Straftaten sowie der sozialen Einbindung, Spezialisierung und Mobilität der Delinquenten äußert sich die Alltäglichkeit spätmittelalterlicher, städtischer Kriminalität.

Show Summary Details
Restricted access

4. Das Varbuch im Kontext seiner historischen Entstehung

Extract

← 18 | 19 →

4.   Das Varbuch im Kontext seiner historischen Entstehung

4.1   Gründung und Stadtrechtsverleihung

Die Annahme der älteren Forschung, dass es sich bei der Anlage Kiels um eine völlige Neugründung im 13. Jahrhundert handelte, wurde bereits durch Hinz und Willert bezweifelt und konnte von archäologischer Seite anhand der Kieler Altstadtgrabungen, die in den Jahren 1989–91 stattgefunden haben, widerlegt werden. Die durch Feiler ausgewerteten Befunde zeigten, dass diverse Siedlungsspuren bereits ins 12. Jahrhundert datieren.46

Durch die Verleihung der Stadtrechte im 13. Jahrhundert seitens der Grafen von Schauenburg erfolgte der offizielle Gründungsakt. Politisch gehörte Kiel zu der Grafschaft Holstein. Im 13. Jahrhundert erfuhr hier der Prozess des Landesausbaus in den eroberten slawischen Gebieten, der bereits im 12. Jahrhundert eingesetzt hatte, durch zahlreiche Stadtgründungen eine Steigerung. Dieser Vorgang wurde wesentlich durch Adolf IV. von Schauenburg vorangetrieben, unter dem in den Jahren zwischen 1230 und 1250 insgesamt zehn Städte in Holstein mit Stadtrechten ausgestattet wurden.47

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.