Show Less
Restricted access

Wirklichkeit und Fremdheit in Erzähltexten des deutschen Realismus

Aihong Jiang and Uwe Japp

Die Beiträge dieses Buches untersuchen die Darstellung von «Wirklichkeit und Fremdheit» in Erzähltexten des deutschen Realismus. Im Hinblick auf diese Relation analysieren die Beiträger unter anderem Werke von Friedrich Hebbel, Gottfried Keller und Theodor Storm. Methodisch bilden die Beiträge ein weites Spektrum von hermeneutischen, sozialgeschichtlichen und narratologischen Ansätzen ab. Der Tagungsband berücksichtigt auch Ergebnisse der Alteritäts- und Genderforschung. Dieses Buch dokumentiert die Resultate einer in Beijing durchgeführten Tagung, an der chinesische und deutsche GermanistInnen beteiligt waren.

Show Summary Details
Restricted access

Außenseiter in Gottfried Kellers Romeo und Julia auf dem Dorfe (Aihong Jiang)

Extract

| 41 →

Aihong Jiang

Außenseiter in Gottfried Kellers Romeo und Julia auf dem Dorfe

1. Zum Begriff Außenseiter

„Außenseiter“ ist ein junges Wort. Es kam 1894 zum ersten Mal als Lehnübersetzung von englisch „outsider“ auf und wurde 1909 zuerst in Meyers großes Konversationslexikon aufgenommen.1 Am Anfang wurde der Begriff vor allem für die Bezeichnung des sportlichen Außenseiters verwendet. In den frühen Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts verbreitete sich der Begriff immer mehr im Bereich der Soziologie. Im 1955 herausgegebenen Wörterbuch der Soziologie findet man folgende Definition: „Außenseiter sind Asoziale, bei denen nicht nur eine leichte, sondern eine hochgradige Lösung von gesellschaftlichen Bindungen vorliegt.“2 Zu der primären Bedeutung des Begriffs – „wer wenig Erfolgsaussichten hat“ – kam nun die sekundäre: „wer von einer Norm abweicht“. Günter Mühlpfordt hat dazu zwölf Begriffsfelder zusammengefasst, die sich aus dem Prototyp des Begriffs entwickelten: 1) Nichtfavorit, Leute in (nahezu) aussichtsloser Lage; 2) Geringgeschätzte, Mißachtete; 3) sich von einer Norm Abhebende, Nichtkonforme, Abgesonderte; 4) Abgelehnte, Ausgegrenzte, Ausgestoßene; 5) eigene Wege Gehende, Eigenständige, Eigenwillige; 6) Eigenbrötler, Ungesellige, Vereinsamte; 7) Absonderliche, Sonderlinge, komische Käuze; 8) Abwegige; 9) Gescheiterte; 10) wer (angeblich, vermeintlich) wenig von einer Sache versteht, Nichtfachleute; 11) Nichteingeweihte, Nichtmitglieder; 12) Außenstehende, Fernstehende.3

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.