Show Less
Restricted access

Die Duldung rechtswidriger Zustände im öffentlichen Baurecht

Series:

Jan D. Sommer

Die Duldung rechtswidriger Zustände im öffentlichen Baurecht ist ein Dauerthema in Rechtsprechung und Behördenpraxis. Der Autor beleuchtet die dogmatischen Grundlagen der Duldung und vergleicht die Wirkungen im Verhältnis zu Baugenehmigung und Bestandsschutz. Unter Berücksichtigung der Verwaltungspraxis untersucht er die Handlungsformen der Duldung, vor allem in Form der Zusicherung und des Duldungsvertrags. Ein Schwerpunkt liegt auf den Auswirkungen faktischer und qualifizierter Duldungen auf das bauaufsichtliche Einschreiten. Unter Auswertung diverser Fallgruppen steht dabei das Vertrauensschutzprinzip im Fokus. Neben nachbarrechtlichen Konstellationen, Haftungs- und Entschädigungsfragen geht das Buch auch auf bauplanungs- und zivilrechtliche Fragestellungen im Kontext der Duldung ein.

Show Summary Details
Restricted access

8. Teil. Schadensersatz- und Entschädigungsfragen

Extract

← 334 | 335 →

8.   Teil.    Schadensersatz- und Entschädigungsfragen

Nach der bisherigen Untersuchung hat sich gezeigt, dass das Phänomen der Duldung neben der Problematik des weiteren Bestandes eines rechtswidrigen Zustands vor allem auf der Ebene des Schadensersatz- und Entschädigungsrechts für behördliches Handeln Fragen aufwirft. Der Schwerpunkt der Untersuchung liegt auf dem Schadensersatzanspruch wegen Amtspflichtverletzungen und der Frage, ob im Fall der Entziehung von Bausubstanz und Nutzungsmöglichkeit eine zu entschädigende Enteignung vorliegt.

A.   Entschädigung bei Rücknahme und Widerruf von Duldungen in Form des Verwaltungsakts

I.   Entschädigung nach § 48 Abs. 3 VwVfG

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.