Show Less
Restricted access

Die Duldung rechtswidriger Zustände im öffentlichen Baurecht

Series:

Jan D. Sommer

Die Duldung rechtswidriger Zustände im öffentlichen Baurecht ist ein Dauerthema in Rechtsprechung und Behördenpraxis. Der Autor beleuchtet die dogmatischen Grundlagen der Duldung und vergleicht die Wirkungen im Verhältnis zu Baugenehmigung und Bestandsschutz. Unter Berücksichtigung der Verwaltungspraxis untersucht er die Handlungsformen der Duldung, vor allem in Form der Zusicherung und des Duldungsvertrags. Ein Schwerpunkt liegt auf den Auswirkungen faktischer und qualifizierter Duldungen auf das bauaufsichtliche Einschreiten. Unter Auswertung diverser Fallgruppen steht dabei das Vertrauensschutzprinzip im Fokus. Neben nachbarrechtlichen Konstellationen, Haftungs- und Entschädigungsfragen geht das Buch auch auf bauplanungs- und zivilrechtliche Fragestellungen im Kontext der Duldung ein.

Show Summary Details
Restricted access

Vorwort

Extract



Die vorliegende Arbeit wurde im Sommersemester 2016 von der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln als Dissertation angenommen. Rechtsprechungs- und Literaturangaben befinden sich auf dem Stand von April 2016.

Mein aufrichtiger Dank gilt meinem Doktorvater Herrn Prof. Dr. Stefan Muckel, der seit Studienbeginn und später im Schwerpunktstudium mein Interesse für das öffentliche Recht im Allgemeinen und für das öffentliche Baurecht im Speziellen geweckt hat. Besonders danke ich ihm für seine Unterstützung und hilfreichen Ratschläge, die zügige Erstellung des Gutachtens sowie für seine stets vorhandene Bereitschaft, jegliche Fragen rund um das Thema „Promotion“ zu beantworten.

Herrn Prof. Dr. Christian von Coelln gilt mein Dank für die zeitnahe Anfertigung des Zweitgutachtens und die wertvollen Anregungen zur Ausarbeitung des Manuskripts. Bei Herrn Prof. Dr. Axel Wirth möchte ich mich für die Aufnahme in die Schriftenreihe zum Deutschen und Internationalen Baurecht bedanken.

Danken möchte ich auch der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln für die Auszeichnung der vorliegenden Arbeit mit dem Promotionspreis 2017.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.