Show Less
Restricted access

Neurolinguistik, Klinische Linguistik, Sprachpathologie

Michael Schecker zum 70. Geburtstag

Series:

Edited By Carsten Kochler, Tanja Rinker and Eberhard Schulz

Neurolinguistik erforscht den Zusammenhang von Sprache und Gehirn. Dabei besonders aufschlussreich sind Verletzungen und Krankheiten des Gehirns und ihre Auswirkungen, so Sprachpathologien wie Aphasien (etwa nach Schlaganfall) oder Sprachabbau bei Demenzen, aber auch Entwicklungsstörungen wie zum Beispiel specific language impairment oder Autismus. Hier wird Neurolinguistik zur Klinischen Linguistik. Jetzt geht es allerdings – gerade mit Blick auf Diagnostik und Therapie – nicht mehr nur um Grundlagenfragen, sondern ganz generell um sprachliche Auffälligkeiten (auch etwa im Rahmen des Gesprächsverhaltens bei Epilepsien oder dissoziativen Anfällen oder Angst sowie bei bindungsgestörten Kindern). Der Band bietet einen Einblick in derzeit zentrale Forschungsfragen der Neurolinguistik.

Show Summary Details
Restricted access

Nicht-medikamentöse therapeutische Interventionen bei Alzheimer-Krankheit auf dem Prüfstand (Raija Kuckuk / Claus Magnussen / Thomas Hentrich-Hesse / Michael Schecker)

Extract

Raija Kuckuk (Freiburg i.Br.), Claus Magnussen (Helsinki, Freiburg i.Br.), Thomas Hentrich-Hesse, Michael Schecker (Freiburg i.Br.)

Nicht-medikamentöse therapeutische Interventionen bei Alzheimer-Krankheit auf dem Prüfstand

0. Zusammenfassung / Summary

Keywords: Cognitive stimulation in Alzheimer’s disease is considered to be very low. However, we can present new studies that show strong effects with appropriate stimulation. And we compare different stimulation programs and show the direction in which cognitive stimulation should be further developed.

Even after decades of research, there is no cure for Alzheimer’s. But drug and also non-drug treatments may help with both cognitive and behavioral symptoms. There are therapeutic possibilities to stop the development of Alzheimer’s disease for a certain time.

In the scientific literature cognitive stimulation programs are considered to be very low. However, there are now some therapy-evalutation studies which show that certain forms of cognitive stimulation can lead to a strong slowdown in the development of the disease over a period of up to two years. Corresponding studies show a better effect than medication with acetylcholine esterase inhibitors. We also report on studies comparing different cognitive stimulation programs.

1. Einführung

In einer Vielzahl von Standardpublikationen zu therapeutischen Möglichkeiten bei einer Alzheimer-Krankheit wird inzwischen auch die Frage erörtert, ob und was über medikamentöse Interventionen hinaus therapeutisch möglich ist. Weit verbreitet sind allerdings immer noch Aussagen der folgenden Art:

Es gibt bisher kein Behandlungen, die ihren Verlauf...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.