Show Less
Restricted access

Transiträume und transitorische Begegnungen in Literatur, Theater und Film

Series:

Edited By E.W.B. Hess-Lüttich, Sabine Egger and Withold Bonner

In Literatur und Medien sind Bahnhöfe, Flughäfen, Häfen, Parkplätze (und die damit assoziierten Verkehrsmittel) allgegenwärtig. Das gilt auch für Flüchtlingslager und deren Umgebungen. Angesichts transnationaler Mobilität als Alltagserfahrung sind «Transiträume» (Foucault), «Räume» (de Certeau), «Nicht-Orte» (Augé) und «liminale» Räume (Turner) im «Grenzbereich» (Lotman) zu einem unübersehbaren Topos geworden. In der Sprach-, Literatur- und Kulturtheorie trägt das Konzept des «spatial turn» dieser Entwicklung Rechnung. Transitorische Begegnungen in Grenzbereichen sind zugleich eine Herausforderung für das offene Konzept der Interkulturalität. Dies diskutiert der vorliegende Band anhand von Fragen wie diese: Was für Begegnungen finden in Transiträumen statt? Stellen derartige Begegnungen bestehende Identitätskonzepte in Frage? Kann ein Transitraum einen Rahmen für Transdifferenz oder Hybridität bilden? Wie beeinflusst die Bewegung in verschiedenen Transportmitteln sinnliche und kulturelle Perspektiven? Wie unterscheiden sich Räume in verschiedenen Gattungen, Medien oder Künsten? Wie stehen sie miteinander in Bezug? Experten interkultureller Germanistik aus aller Welt antworten darauf in ihren Beiträgen aus literatur-, kultur- und medienwissenschaftlicher Sicht.

Show Summary Details
Restricted access

Erinnerungsraum als Transitraum? Zur literarischen Rauminszenierung Afrikas in Stefanie Zweigs Kenia-Romanen (Julia Augart)

Extract

Julia Augart (Windhoek)

Erinnerungsraum als Transitraum?

Zur literarischen Rauminszenierung Afrikas in Stefanie Zweigs Kenia-Romanen

Abstract: Stefanie Zweig has been one of the, if not the most successful and productive German author of novels set in Africa; her novels have been feeding German readers’ longing for the continent. However, having grown up in the Kenya of the 1930s and 1940s, Zweig’s own longing for and memories of Africa govern her mostly autobiographical works. In other words, Zweig’s novels are a literary projection of her memories, thereby creating a distinctive memory space. The literary imagery of this space oscillates between past and present, Germany and Kenya, reality and imagination, and remembering and longing. In recourse to Edward W. Said’s theory of the imaginative geography and Aleida Assmann’ Erinnerungsraum (memory space) this article will analyse selected novels by Zweig and examine her portrayal of Africa. It further seeks to address the question how this literary space of Africa can be read as a transit space.

1 Einleitung

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.