Show Less
Restricted access

Human Trafficking as a Quintessence of 21st Century Slavery

The Vulnerability of Nigerians in Austria

Chigozie DDr. Nnebedum

This book is a contribution towards a better understanding of the nature of the international crime of human trafficking. It is an impulse towards finding a new way at the international levels, and encouraging cooperation among nations in the fight against human trafficking and its root causes. The author analyzes human trafficking, which can be termed as «modern-day slavery» and in its complexity and dynamism ends up in the exploitation of the victims for the personal gains of a person or group of persons. A majority of the victims, especially women, end up in the sex industries. In most cases people are transported from the so-called underdeveloped to supposedly developed regions. As a result, women and girls are smuggled yearly from underdeveloped countries, for example Nigeria, to Europe and America.

Show Summary Details
Restricted access

Abstract (Deutsch)

Extract



Menschen- und Frauenhandel (MFH) kann als „moderne Sklaverei“ bezeichnet werden, die in ihrer Komplexität und Dynamik in der Ausbeutung der Opfer endet und Gewinne für einen einzelnen oder eine Gruppe abwirft. Als eines des am schnellsten wachsenden internationalen Kriminalgeschäftes hinter dem illegalen Drogen- und Waffenhandel (Human Right Watch 2001) konzentriert sich Menschenhandel auf Frauen und Kinder, deren Verletzlichkeit in der Gesellschaft sie zur leichten Beute für Ausnützung macht. Die mehrheitlich gehandelten Personen sind Frauen, die dann in der Sexindustrie landen.

Die Konvention (United Nations- Palermo Protocol 2000) gegen transnationales organisiertes Verbrechen enthält in ihrer Definition von Menschenhandel grundlegende Aussagen, die das Verbrechen folgendermaßen beschreiben: “Der Akt der Rekrutierung kann Verstecken und Transport des Opfers einschließen; die verwendeten Mittel müssen verbunden sein mit Gewalt oder Drohung gegen das Opfer. Der Zweck ist immer Ausbeutung.” (UN Trafficking Protocol 2000, art. 3a) Diese Ausbeutung zeigt sich in zwei Formen – in Zwangsarbeit und in Form von Prostitution. Das einzige Ziel ist, aus diesem Verbrechen Kapital zu schlagen bei vergleichsweise geringem Risiko. Es gibt viele, die selbst Nutznießer des MFH sind – die AnwerberInnen, die SchleuserInnen, die ZuhälterInnen und die Freier.

MFH kann sich in einem bestimmten Land und auch darüber hinaus ereignen. In den meisten Fällen werden Menschen von weniger entwickelten in besser entwickelte Regionen geschickt. So werden Frauen und Mädchen alljährlich von Ländern z.B. Nigeria nach Europa und Amerika gehandelt. Nigeria ist...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.