Show Less
Restricted access

Über Rede in Vers und Prosa

Die Funktion der Formensprache im Roman Doktor Shiwago

Series:

Ulrich Steltner

«Doktor Shiwago», der Roman des Lyrikers Boris Leonidowitsch Pasternak, geriet 1958 in ein Spannungsfeld zwischen Kunst und Politik, das seine Rezeption bis heute prägt. Diese Studie geht, mit dem Ziel der Objektivierung, von einem Form-Funktions-Gefüge aus. Sie analysiert die Formensprache sowohl des Prosateils als auch der Verse des Schlusskapitels, um die Funktion beider Redeformen für das Romanganze zu bestimmen. Ebenso berücksichtigt der Autor den Unterschied zwischen Textschema und kontextuellen Konkretisationen, seien es Urteile der Zeit oder historisch wandelbare Gattungsmerkmale, die das Textverständnis lenken. «Doktor Shiwago» ist ein Experimentalroman, in dem «Chaos» und «Ordnung», «Leben» und «Kunst» sowie «Prosa» und «Vers» einander metafiktional gegenübergestellt beziehungsweise miteinander verbunden werden.

Show Summary Details
Restricted access

1. Einführung

Extract

← 10 | 11 →

1.   Einführung

Das Leben hörte auf, eine poetische Bagatelle zu sein, und begann, wie ein schroffes und finsteres Märchen zu gären in dem Maße, wie es Prosa wurde und sich in eine Tatsache verwandelte.

Shenja Lüvers’ Kindheit

Boris Pasternaks 1958 erschienener und per Nobelpreis geadelter Roman Doktor Shiwago1 hat sich offenbar zu einem Roman für Literaturwissenschaftler entwickelt, wenn man den Umfang der Sekundärliteratur ermisst. Das Echo der Leser seinerzeit war dagegen zwiespältig, einerseits die gesteigerte Aufmerksamkeit für eine politische Sensation, andererseits das Desinteresse am Roman selbst:

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.