Show Less
Restricted access

Über Rede in Vers und Prosa

Die Funktion der Formensprache im Roman Doktor Shiwago

Series:

Ulrich Steltner

«Doktor Shiwago», der Roman des Lyrikers Boris Leonidowitsch Pasternak, geriet 1958 in ein Spannungsfeld zwischen Kunst und Politik, das seine Rezeption bis heute prägt. Diese Studie geht, mit dem Ziel der Objektivierung, von einem Form-Funktions-Gefüge aus. Sie analysiert die Formensprache sowohl des Prosateils als auch der Verse des Schlusskapitels, um die Funktion beider Redeformen für das Romanganze zu bestimmen. Ebenso berücksichtigt der Autor den Unterschied zwischen Textschema und kontextuellen Konkretisationen, seien es Urteile der Zeit oder historisch wandelbare Gattungsmerkmale, die das Textverständnis lenken. «Doktor Shiwago» ist ein Experimentalroman, in dem «Chaos» und «Ordnung», «Leben» und «Kunst» sowie «Prosa» und «Vers» einander metafiktional gegenübergestellt beziehungsweise miteinander verbunden werden.

Show Summary Details
Restricted access

4. Doktor Shiwago im Urteil der Zeit

Extract

← 56 | 57 →

4.   Doktor Shiwago im Urteil der Zeit

Beim „Urteil der Zeit“ geht es mir im Wesentlichen um die zugehörige Kommunikationssituation Ende der 1950er, Anfang der 1960er Jahre, also zwischen der Veröffentlichung des Romans, der Zuerkennung des Nobelpreises und Pasternaks Tod. Es geht um das Moment der Aktualität und der Überraschung. Ein kurzer Blick soll auch der 1988 nachgeholten Rezeption in der Sowjetunion gelten. Überhaupt handelt es sich nur um eine kurze Erörterung dessen, wie die überraschte Leserschaft mit dem merkwürdigen Roman des Lyrikers Pasternak umgegangen ist. Dass es sich um eine professionelle Leserschaft handelt, d.h. insbesondere um Kritiker oder Schriftsteller-Kollegen, und nicht etwa um den sogenannten ‚naiven Leser‘, liegt auf der Hand. Auch wenn der ‚naive Leser‘ als der eigentliche Adressat zu gelten hat, bleibt er doch im Allgemeinen stumm. Seine Konkretisationen des Romans sind einer sozio-literarischen Forschung, zudem im Nachhinein, nicht ohne Weiteres zugänglich.

Das Politikum

Friedrich Hübner schreibt in seiner dickleibigen kommentierten Bibliographie zu den Übersetzungen russischer Literatur ins Deutsche über die Aufnahme des Romans in der westdeutschen Republik:66

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.