Show Less
Restricted access

DaF-Übungsgrammatiken zwischen Sprachwissenschaft und Didaktik

Perspektiven auf die semanto-pragmatische Dimension der Grammatik

Series:

Daniela Puato and Claudio Di Meola

DaF-Übungsgrammatiken sind ein wesentlicher Bestandteil der Unterrichtspraxis, haben jedoch in der Forschung relativ wenig Beachtung gefunden. Die Studie untersucht 24 international ausgerichtete Übungsgrammatiken für Anfänger und Fortgeschrittene auf ihre wissenschaftliche und didaktische Adäquatheit. Die Autoren diskutieren hierbei zwölf grammatische Phänomene aus den Bereichen Morphosyntax und Textaufbau unter semanto-pragmatischen Aspekten. Sie analysieren unter anderem Genus, Tempus, Modus, Diathese, Wortbildung, Wortstellung und Satzverknüpfung. Das Buch ist forschungsorientiert, versteht sich aber auch als didaktische Anregung für Lehrende und Lernende.

Show Summary Details
Restricted access

1. Genus (Claudio Di Meola)

Extract

| 53 →

1. Genus

(Claudio Di Meola)

Abstract: The grammatical gender of German nouns is partially determined by semantic factors, mainly the natural gender and the association to semantic fields such as for example flowers (feminine), alcoholic beverages (masculine) or metals (neuter). A complex interaction with morpho-phonological factors (primarily word endings and suffixes), however, has to be taken into account.

Das Genus der Substantive im Deutschen wird, zumindest teilweise, durch semantische Faktoren bestimmt. Relevant erscheint das natürliche Geschlecht im Falle eines menschlichen bzw. tierischen Referenten (vor allem Haustiere wie der Bulle, die Kuh). Auch kann die Zugehörigkeit zu einem Wortfeld ausschlaggebend sein: So sind beispielsweise die meisten Bezeichnungen für Bäume und Blumen Feminina, für Alkoholika und Mineralien Maskulina, für Metalle und Länder Neutra. Allerdings wird das Genus auch von phonetisch-phonologischen Faktoren (Silbenzahl, Wortausgang) und morphologischen Faktoren (in erster Linie Derivationssuffixe) determiniert, wobei die einzelnen Faktoren miteinander in Konflikt geraten können (so bei Mädchen das natürliche Geschlecht vs. Suffix -chen).

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.