Show Less
Restricted access

Albert Camus und das Kreuz

Raphael Maercker

Das Kreuz ist und bleibt ein Skandal. Nicht nur in öffentlichen Gebäuden und gesellschaftlichen Debatten, sondern auch bei Theologen erregt der Anblick des Gekreuzigten immer wieder Ärgernis.

Der Schriftsteller und Philosoph Albert Camus, der zeitlebens nach dem Sinn menschlicher Existenz angesichts des Todes fragte, bringt die Zweifel am christlichen Erlösungsglauben in seinen Werken exemplarisch zum Ausdruck. Er sieht in Jesus Christus sowohl den absurden Menschen, der in seiner Not von Gott verlassen ist, als auch den Revoltierenden, der sich gegen das Böse auflehnt und sein Leben für die anderen opfert.

In Auseinandersetzung mit Camus sucht die Studie nach einer zeit- und evangeliumsgemäßen Kreuzestheologie, die weder den Skandal leugnet noch die christliche Hoffnung verschweigt.

Show Summary Details
Restricted access

3. Philosophischer Zugang

Extract

← 42 | 43 →

3.  Philosophischer Zugang

In einem Interview erklärte Camus einmal: „Ich bin kein Philosoph. Ich glaube nicht genug an die Vernunft, um an ein System zu glauben. Was mich interessiert, ist, zu wissen, wie man leben soll.“155 Demnach sind Camus’ Schriften als Versuch zu werten, das eigene Leben zu reflektieren, um es in der Folge besser bewältigen zu können.156 Dieses Ineinander von Erfahrung und Reflexion, von Kunst und Philosophie, rechtfertigt zum einen die Ausführlichkeit der oben versuchten biographischen Annäherung. Zum anderen wird der Hintergrund deutlich, vor dem allein der nun folgende philosophische Zugang zu den Denkbemühungen in Der Mythos des Sisyphos (3.1.) und Der Mensch in der Revolte (3.2.) gelingen kann.

3.1  Das Absurde

Zunächst gilt es, Albert Camus Gehör zu verschaffen und sein Denken verstehend nachzuvollziehen (3.1.1.). Erst dann kann seine Konzeption des Absurden einer Kritik unterzogen (3.1.2.) und nach der zugrunde liegenden Haltung befragt werden (3.1.3.).

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.