Show Less
Restricted access

Arbeitsbuch John von Düffel

Stimmen geben – Stimmen erzählen

Series:

Kai Bremer and Melanie Grumt Suárez

Dieses Arbeitsbuch gibt eine grundlegende Übersicht über John von Düffels literarische Arbeiten in poetologischer und werkgeschichtlicher Hinsicht und erschließt neue Themenfelder in seinem Werk. Essays von künstlerischen und intellektuellen Wegbegleitern, Kollegen und Freunden runden die wissenschaftlichen Aufsätze ab, um so den erfolgreichen Roman- Dramen- und Hörspielautor sowie Dramaturg möglichst facettenreich zu konturieren.

Show Summary Details
Restricted access

Eine „Literaturbetriebsverfilmung“ par excellence. Hinweise für eine didaktische Arbeit mit Houwelandt – Ein Roman entsteht (2005) (Sascha Feuchert)

Extract

| 161 →

Sascha Feuchert

Eine „Literaturbetriebsverfilmung“1 par excellence. Hinweise für eine didaktische Arbeit mit Houwelandt – Ein Roman entsteht (2005)

1. Schule und Literaturbetrieb: Grundsätzliches

Die schulische (und mitunter auch universitäre) Auseinandersetzung mit Romanen der Gegenwartsliteratur krankt nicht selten daran, dass nur das fertige Produkt in den Blick genommen wird, ohne dass dem Prozess, der zu dem jeweils konkreten Buch als Kunstwerk und Handelsware führt, genauer nachgespürt wird. Dabei wird die endgültige Gestalt des Textes – mitsamt seiner paratextuellen Inszenierung – als Ergebnis eines einzigen schöpferischen Aktes durch den Autor mehr oder weniger imaginiert und so zur Grundlage der interpretatorischen Arbeit gemacht. Das muss in mehrfacher Hinsicht unbefriedigend bleiben: Zum einen wird durch ein solches Vorgehen den Schülerinnen und Schülern (SuS) weiterhin die Idee eines völlig autonomen Autor-Genies suggeriert, das alle Entscheidungen für einen Text selbst trifft,2 zum anderen wird auch ein in nicht wenigen Curricula formuliertes Ziel zumindest des Oberstufen-Unterrichts verfehlt, nämlich über den Literaturbetrieb aufzuklären, damit sich die SuS als (zukünftige) Leserinnen und Leser auch im „Handlungssystem Literatur“ sicher bewegen ← 161 | 162 → können.3 Literarisches Lernen bedeutet somit eben auch, Kenntnisse darüber zu erwerben, dass an der Genese eines Romans neben dem Autor weitere wichtige Instanzen und Aktanten beteiligt sind und dass für die Resonanz und längerfristige Wirkung eines Werkes auch entscheidend ist, wie es sich gegen die rund 80.000 weiteren Neuerscheinungen in Deutschland pro...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.