Show Less
Restricted access

Matthias Claudius als Literaturkritiker

Series:

Geeske Göhler-Marks

Die Autorin befasst sich mit dem literaturkritischen Werk von Matthias Claudius im Rahmen des Rezensionswesens im 18. Jahrhundert. Claudius verfasste die meisten seiner Kritiken als Redakteur der Zeitung des «Wandsbecker Bothen» und nahm die Besprechungen größtenteils später in seine gesammelten Werke «Asmus omnia sua secum portans» auf. Die Untersuchung markiert die besondere Form der Poetisierung, die die Rezensionen im Werk von Claudius erfahren. Als kleine Kunstwerke stehen sie in den Asmus-Bänden gleichberechtigt neben den Gedichten und sonstigen Prosatexten. Auf der Grundlage der inhaltlichen und stilistischen Analyse der einzelnen Besprechungen fragt die Autorin, welche Position Claudius innerhalb der literarhistorischen, theologischen und philosophischen Diskurse seiner Zeit eingenommen hatte.

Show Summary Details
Restricted access

Abbildungsverzeichnis

Extract



Umschlag. Matthias Claudius. Lithographie von Otto Speckter [Im Besitz der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg; CS1: Claudius M, Bl. 4: Porträt].

S. 57: Der Mensch. In: Matthias Claudius: Asmus omnia sua secum portans, oder Sämmtliche Werke des Wandsbecker Bothen, IV. Theil. Beym Verfasser und in Commißion, bey Gottlieb Löwe in Breslau 1783. S. 192–193 [Im Besitz der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg].

S. 83: Der Präsident Lars; S. 181: Titelblatt Freund Hain; S. 181: Die Leiden des jungen Werthers; S. 182: Von meinem Freund Virgilius. In: Matthias Claudius: Asmus omnia sua secum portans, oder Sämmtliche Werke des Wandsbecker Bothen, I. und II. Theil. Hamburg: Bode 1775. S. 130–131; Titelblatt; S. 80–81; S. 84–85. [Im Besitz der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg].

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.