Show Less
Restricted access

Friede und Recht

Studien zur Genese des frühmittelalterlichen Herrscher- und Tugendideals in der lateinischen Literatur der römischen Antike und des frühen Mittelalters

Series:

Thorsten Thielen

Friede und Recht – mit keinem anderen Begriffspaar lassen sich Rechtfertigung und Anspruch mittelalterlicher Herrschaft besser beschreiben. In frühmittelalterlichen Volksrechten (leges), Urkunden, Fürstenspiegeln oder der Landfriedensbewegung dient es regelmäßig als Legitimationsgrundlage und Tugendnachweis. Der Autor widmet sich den römischen und christlichen Wurzeln dieser mittelalterlichen Legitimationsstrategie. Er stellt die Entwürfe der antiken und frühmittelalterlichen Literatur vom ersten vorchristlichen Jahrhundert bis zum siebten Jahrhundert dar. Neben der Rechtfertigung der Alleinherrschaft durch römisch-heidnische Autoren steht vor allem der Einfluss des Christentums im Mittelpunkt, der zuletzt in die römisch-christliche Herrschaftsideologie des Mittelalters einmündet.

Show Summary Details
Restricted access

Vorwort

Extract



Die vorliegende Arbeit wurde im Wintersemester 2016/2017 vom Fachbereich Rechtswissenschaft der Universität Trier als Dissertation angenommen. Den Anstoß hierzu gab mir im Jahr 2005 Prof. Dr. Hans Hattenhauer (†) mit seiner Schrift „Pax et iustitia“ (1983), auf die ich im Rahmen meiner ursprünglichen Recherchen zu den Gottes- und Landfrieden des Mittelalters stieß.

Der Unterstützung meines Doktorvaters Prof. Dr. Franz Dorn und meiner Familie habe ich zu danken, dass das Werk nunmehr fertig vorliegt. Sie haben mir immer wieder die Freiräume eröffnet, die für die Auswertung der teilweise umfangreichen Quellenwerke erforderlich waren, und standen mir während der Abfassung und Korrektur stets mit Rat und Tat zur Seite. Mein Dank gilt auch Herrn Prof. Dr. Dr. Franz Ronig für seine vielfältigen Anregungen zur lateinischen Literatur der konstantinischen Wende und Herrn Prof. Dr. Thomas Rüfner für seine ausführlichen Bemerkungen zur Arbeit.

Ganz besonders danken möchte ich meiner Ehefrau Andrea, die mir in vielen Gesprächen und bei der Korrektur stets helfend zur Seite stand.

Schweich, im Juni 2017

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.