Show Less
Restricted access

Deutsch-türkische Beziehungen

Historische, sektorale und migrationsspezifische Aspekte

Edited By Wolfgang Gieler, Burak Gümüș and Yunus Yoldaş

Dieser Sammelband bietet einen umfassenden und aktuellen Einblick in die Geschichte, Dimensionen, Sachthemen und migrationsspezifische Aspekte der deutsch-türkischen Beziehungen aus der Sicht von Experten aus der Türkei und Deutschland.

Das Buch skizziert die Geschichte der deutsch-türkischen Beziehungen seit den osmanisch-preußischen bzw. osmanisch-habsburgischen Beziehungen bis in die Gegenwart und thematisiert historische sowie aktuelle Beispiele.

Show Summary Details
Restricted access

Die osmanisch-habsburgische Konfrontation in Ungarn im 16. Jahrhundert: Süleyman der Prächtige, Ferdinand I. und Johann Zápolya (Yusuf Yıldız)

Extract

Yusuf Yıldız

Die osmanisch-habsburgische Konfrontation in Ungarn im 16. Jahrhundert: Süleyman der Prächtige, Ferdinand I. und Johann Zápolya

Einleitung

Die osmanischen Türken, die Anfang des 14. Jahrhunderts das Osmanische Emirat gründeten, stammten aus Innerasien. Von Söğüt aus, das in der Nähe von Eskişehir und damit im heutigen Nordwestanatolien gelegen ist und von 1299–1326 als Residenzstadt diente, erweiterten sie schon bald ihr Territorium. Die ersten Sultane verfolgten eine starke Expansionspolitik in Richtung Europa. Nach der Eroberung der Städte des Marmarabeckens setzten die Osmanen auf den Balkan über, dessen Unterwerfung bereits bis zum Beginn des 15. Jahrhunderts fast vollendet war. Die Versuche der Balkanländer, die Türken durch Kreuzzüge wieder aus Osteuropa zu vertreiben, scheiterten jedoch an inneren Zwistigkeiten und divergierenden Eigeninteressen. 1453 eroberte Mehmet II. Konstantinopel, womit er nicht nur das endgültige Ende des byzantinischen Reiches besiegelte, sondern auch eine christliche Enklave im osmanischen Gebiet vereinnahmte. Er fügte auch manche Gebiete Südosteuropas wie z. B. Mora und das heutige Albanien dem Reich zu. Das schon einige Male belagerte Belgrad konnte jedoch nicht eingenommen werden, wobei gerade Ungarn, der Hauptgegner der Osmanen in Osteuropa, eine wichtige Rolle gespielt hat.1 Auch das Fürstentum Walachei stellte ein wichtiges Hindernis für die osmanische Expansion dar.2←57 | 58→

Das goldene Zeitalter erlebte das Osmanische Reich in der Regierungszeit Sultan Süleymans des Prächtigen. In dieser Zeit erreichte die...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.