Show Less

Die Genehmigungsfiktion nach § 377 HGB bei Falschlieferung und Quantitätsabweichung

Eine Untersuchung zur Interessenharmonisierung bei Handelskäufen unter vergleichender Berücksichtigung des internationalen Einheitsrechts

Series:

Philipp Hohmann

Thema dieses Buches ist die Genehmigungsfiktion nach § 377 HGB, die eine enorm hohe praktische Relevanz besitzt und oftmals das streitentscheidende Instrument im Bereich des Handelskaufs darstellt. Vor allem bei Falschlieferungen und Quantitätsabweichungen existieren seit dem 19. Jahrhundert Diskussionen über den Anwendungsbereich der handelsrechtlichen Untersuchungs- und Rügeobliegenheit und deren Rechtsfolgen, die bisweilen nicht abschließend geklärt sind. Hier setzt der Autor an, um die gegenseitigen Parteiinteressen zu harmonisieren, ohne den Sinn und Zweck des § 377 HGB zu schwächen. Nach kritischer Analyse der bislang vertretenen Auffassungen entwickelt er – speziell beim höherwertigen Aliud – einen innovativen Lösungsansatz und erläutert, weshalb dieser beide Handelskaufparteien interessengerechter schützt.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

A. Einleitung.........................................................................................................17 I. Gegenstand der Arbeit und Gang der Darstellung ................................18 II. Zielstellung der Arbeit ...............................................................................20 B. Historische Entwicklung ...........................................................................21 I. Ursprung als Handelsbrauch .....................................................................21 II. Kodifikationsgeschichte des heutigen § 377 HGB..................................22 1.) Entwurf eines Handelsgesetzbuches für die preußischen Staaten von 1857 ......................................................................................23 2.) Allgemeines Deutsches Handelsgesetzbuch von 1861 .....................24 a) Falschlieferungen ............................................................................24 b) Quantitätsabweichungen ...............................................................25 3.) Das Handelsgesetzbuch von 1897 ........................................................26 a) Falschlieferungen bis zur Schuldrechtsreform 2002 ................27 b) Quantitätsabweichungen bis zur Schuldrechtsreform 2002 ...............................................................29 c) Der Ausnahmetatbestand des § 378 Hs. 2 HGB a.F. .................31 4.) Änderungen durch das Schuldrechtsmodernisierungsgesetz ........33 III. Zusammenfassende Würdigung ...............................................................34 C. Voraussetzungen und ratio legis der Genehmigungsfiktion nach § 377 HGB .............................................35 I. Zweck ...........................................................................................................35 II. Beidseitiger Handelskauf ...........................................................................37 III. Ablieferung und Untersuchung der Ware ...............................................39 IV. Warenmängel als Rügegrund i.S.v. § 377 HGB .......................................41 10 1.) Falschlieferung i.S.d. § 434 III Alt. 1 BGB ..........................................42 a) Das Identitätsaliud ..........................................................................42 aa) Teleologische Reduktion auf Gattungskauf ...............................43 bb) Uneingeschränkte Anwendung ....................................................44 cc) Eigene Stellungnahme ....................................................................45 (1) Wortlaut .............................................................................................45 (2) Systematik .........................................................................................46 (3) Historik ..............................................................................................46 (4) Telos ...................................................................................................47 (5) Flucht in die Nacherfüllung ..........................................................48 (a) Oechslers Ansatz ..............................................................................49 (b) Eigener Ansatz .................................................................................49 (6) Ergebnis .............................................................................................50 b) Das Qualifikationsaliud beim Stückkauf ....................................51 c) Die Aliudlieferung beim Gattungskauf .......................................52 aa) Die Anwendung des § 378 HGB a.F. auf das Extremaliud ......53 bb) Behandlung ohne objektives Ausnahmekriterium ...................53 cc) Eigene Stellungnahme ....................................................................53 dd) Zusammenfassung ..........................................................................55 d) Ungeschriebene Voraussetzung des § 434 III BGB ..................56 aa) Tilgungsbestimmung ......................................................................56 bb) Gebilligter Leistungstransfer i.S.v. § 363 BGB ...........................57...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.