Show Less
Restricted access

Übersetzen und Dolmetschen: Berufsbilder, Arbeitsfelder, Ausbildung. Ein- und Ausblicke in ein sich wandelndes Berufsfeld der Zukunft

70 Jahre Innsbrucker Institut für Translationswissenschaft

Series:

Edited By Lew N. Zybatow, Alena Petrova, Andy Stauder and Michael Ustaszewski

Die Beiträge dieses Bandes geben Auskunft, wie Forschung und Lehre am Institut für Translationswissenschaft (INTRAWI) aufgestellt sind, um mit der Entwicklung der Translationsbranche Schritt zu halten. Die fortschreitende Globalisierung und Digitalisierung stellt die Translation vor immer neue Herausforderungen. Die Arten der Translation und die Anforderungen an professionelle Übersetzer und Dolmetscher ändern sich rasant. Die Autoren betrachten unter anderem die Entwicklung der Translationswissenschaft und ihrer Theorien, analysieren Fragen der Terminologie in der Translation und Probleme an der Schnittstelle Digitalisierung-Translationsmarkt-Translationspraxis. Sie fokussieren auch Themen wie moderne Fachkommunikation, Audiovisuelle Translation sowie neue Fragen und Formen der Übersetzungs- und Dolmetschdidaktik.

Show Summary Details
Restricted access

Prof. Dr. Michaela Albl-Mikasa, Zürich/Winterthur

Extract

← 300 | 301 →

Prof. Dr. Michaela Albl-Mikasa (Zürich/Winterthur)

Lieber Lew, verehrte Festgäste, liebe Studierende, Kolleginnen und Kollegen,

Lew Zybatow zu begegnen, ist, wie wir alle wissen, ein Erlebnis. In meinem Fall war der Anlass das Festdinner zu Heidrun Gerzymischs 60. Geburtstag vor über 10 Jahren. Vor diesem Tag war mir gänzlich unbekannt, dass es weiße Jacketts gibt. Zu Lews Ehren also heute zumindest annähernd der Lew-Look…

Ich saß damals mit Prof. Zybatow und Prof. Kohn am Tisch, letzterer der Betreuer meiner Dissertation in Tübingen, und ich war gerade dabei, nach einer überlangen Erziehungspause und dem Abschluss meiner Dissertation wieder auf die akademische Bühne zurückzufinden. Trotz Bestnote war Kurt Kohn ganz offensichtlich der Ansicht, dass eine Mutter zweier Kinder mit einer 50%igen wissenschaftliche Angestelltenstelle, mit der er mir den Wiedereinstieg ermöglicht hatte, für den Rest des Berufslebens mehr als zufrieden sein müsse. Unterstützung kam damals vielmehr von Lew Zybatow. Er gab mir die Gelegenheit, meine dolmetschwissenschaftliche Arbeit mehrfach bei den Innsbrucker Translationswissenschafts-Workshops und später der Innsbrucker Ringvorlesung vorzustellen und über seine Forum-Bände zu veröffentlichen. Im gemeinsamen Gespräch mit Gerhard Budin über die noch immer nicht besetzte Wiener Dolmetschprofessur erklärte er damals, dass ich in jedem Fall uneingeschränkt dafür in Frage käme. All diese Arten der moralischen, materiellen und ideellen Unterstützung sind für mich „Nachwuchs“ förderung in Reinkultur, gerade auch wenn der...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.