Show Less
Restricted access

Kontextprofile der deutschen Abtönungspartikeln und ihre Äquivalente im Chinesischen

Eine neue Perspektive für die Vermittlung der Abtönungspartikeln im DaF-Unterricht

Series:

Shasha Li

Ziel dieses Buchs ist es, die Kontextprofile der deutschen Abtönungspartikeln mithilfe der Konstruktionsgrammatik, Satztyp- und Sprechakttheorie empirisch herauszuarbeiten. Dadurch erstellt die Autorin eine korpusbasierte, konkrete Übersicht über die in der Literatur oft als «hoch kompliziert» dargestellten Partikelverwendungen. Zusätzlich erarbeitet sie differenziert die chinesischen Entsprechungen der Abtönungspartikeln. Dafür wird parallel zur Feststellung der hochfrequenten Konstruktionen eine unidirektional ausgerichtete kontrastive Untersuchung Deutsch–Chinesisch durchgeführt. Auf diese Weise erstellt diese Studie die Kontextprofile von zehn deutschen Abtönungspartikeln und arbeitet ihre chinesischen Äquivalente heraus.

Show Summary Details
Restricted access

13 Die Abtönungspartikeln nur und bloß

Extract

13 Die Abtönungspartikeln nur und bloß

Die Partikeln bloß/nur lassen sich als Gradpartikel, Konjunktionaladverb und Abtönungspartikel nachweisen. Das Lexem bloß tritt außerdem noch als Adjektiv mit der Bedeutung nackt, unbedeckt auf. Da die beiden als Abtönungspartikel weitgehend ohne bemerkenswerten Bedeutungsverlust wechselseitig austauschbar sind, werden sie hier gemeinsam behandelt, wie es in der Literatur auch meistens der Fall ist.

Alle anderen Abtönungspartikeln weisen im Korpus gesprochenes Deutsch eine höhere Gebrauchsfrequenz auf als in dem Theaterstückkorpus. Bei bloß/nur handelt es insofern um einen Sonderfall: In dem Korpus gesprochenes Deutsch sind bloß und nur jeweils lediglich vier Mal belegt. In den Theaterstückkorpora sind sie dagegen insgesamt 84 Mal vertreten. Diese große Frequenzdiskrepanz ist wohl darauf zurückzuführen, dass diese beiden Abtönungspartikeln vor allem in emotional aufgeladenen Sätzen vorkommen und daher in Theaterstücken häufiger Anwendung finden als in normalem Sprachgebrauch. Anzumerken sei noch, dass nur eine viel größere Häufigkeit aufweist als bloß, dies entspricht dem Auszählungsergebnis von Lütten (1977: 341) zur Vorkommenshäufigkeit von bloß und nur.

Methodisch gehen die Forschungen zu bloß/nur fast ausschließlich minimalistisch vor. In Bezug auf die Grundbedeutung beider Abtönungspartikeln herrscht unter anderem großer Konsens in der Literatur: Thurmair (1989: 179) nimmt z. B. für die beiden Abtönungspartikeln das Merkmal an, der Sprecher richte sein ganzes Interesse auf den geäußerten Sachverhalt und...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.