Show Less
Restricted access

Zur Strafbarkeit der Trennung siamesischer Zwillinge

Kerstin Gräbner

Die (straf-)rechtliche Beurteilung der Trennung siamesischer Zwillinge wurde in Deutschland bislang trotz stark steigender Zwillingsgeburten in der Literatur nur sehr wenig und noch nie von einem deutschen Gericht erörtert.

Die Autorin setzt sich mit den grundlegenden medizinischen, strafrechtsdogmatischen, familienrechtlichen, rechtsethischen und rechtspolitischen Problemstellungen auseinander und zeigt praxistaugliche Lösungsmöglichkeiten auf. Indem man ihnen einen möglichst rechtssicheren Weg aufzeigt, hilft die Untersuchung Ärzten und Erziehungsberechtigten aus dieser schwierigen Situation heraus.

Show Summary Details
Restricted access

§ 1 Einführung

Extract

§ 1 Einführung

A. Einleitende Gedanken und zentrale Problemstellung

„Das Ziel heißt Leben!“ Diesen Titel wählte der bekannte Neurochirurg Dr. Ben Carson für sein Buch1 über die Trennung des siamesischen Zwillingspaares Tabea und Lea aus Lemgo. Doch wie soll man diesen Titel verstehen? Bei der Trennung von siamesischen Zwillingen besteht für beide Zwillinge immer eine große Lebensgefahr. Im ungetrennten Zustand hingegen würden beide jedoch nie ein „normales“ Leben führen können. Teilweise ist es sogar sehr wahrscheinlich, dass beide im ungetrennten Zustand noch nicht einmal ihr erstes Lebensjahr überstehen.

Häufig ist die Trennung die einzige lebensrettende Variante, allerdings in vielen Fällen nur für einen der beiden siamesischen Zwillinge. Die Ausgangslage zeigt also ein ethisches Dilemma. Wie muss bzw. sollte man sich in einer solchen Situation „richtig“ verhalten? Wer soll diese Entscheidung hinsichtlich der Tatsache, dass der optimale Trennungszeitpunkt laut Medizinern innerhalb des ersten Lebensjahres liegt,2 treffen? Und gibt es überhaupt eine „richtige“ Entscheidung? Diese äußerst problematischen medizinischen, rechtsdogmatischen und rechtsethischen Fragestellungen, welche die Trennung oder Nicht-Trennung von siamesischen Zwillingen betreffen, sollen in dieser Arbeit näher betrachtet, diskutiert und reflektiert werden.

Nicht nur angesichts der Vielzahl der Formen und Konstellationen von siamesischen Zwillingen ist die Problematik sehr vielseitig. Die erste dokumentierte Trennung stammt bereits aus dem Jahr 1495 aus Deutschland.3 Diese Trennungsoperation konnte dem Zitat von Dr. Carson jedoch nicht genügen, da das Zwillingspaar damals starb. Die erste erfolgreiche...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.