Show Less
Restricted access

Nicknamen international

Zur Namenwahl in sozialen Medien in 14 Sprachen

Series:

Edited By Peter Schlobinski and Torsten Siever

In der Onomastik und der Internetforschung wurden Nicknamen bisher stiefmütterlich behandelt. Dabei sind diese einzelsprachlich und kontrastiv zwischen unterschiedlichen Sprachen hochinteressant: und zwar im Hinblick auf Schriftsysteme, semantische und morphologische Aspekte. Wohl jeder Nutzer hat schon einmal überlegt, welchen Nick er sich zulegen möchte.

Der Band versammelt die Ergebnisse eines internationalen und sprachkontrastierend angelegten Projekts. Dabei analysieren die Beiträger analog aufgebaute Korpora nach gleichen (und auch sprachspezifischen) Parametern. Die Analysen decken die folgenden Sprachen ab: Arabisch (Marokkanisch), Chinesisch, Deutsch, Englisch, Italienisch, Japanisch, Koreanisch, Kroatisch, Luxemburgisch, Niederländisch, Portugiesisch, Russisch, Schwedisch und Spanisch.

Show Summary Details
Restricted access

4 Englisch (Saskia Kersten / Netaya Lotze)

Extract

| 101 →

Saskia Kersten & Netaya Lotze

4 Englisch

Der Terminus Nickname als Anglizismus im Deutschen ist für uns in gewisser Weise ein false friend, denn der englische nickname kann besser mit ›Spitzname, Beiname‹ übersetzt werden – ohne jeglichen Bezug zu dessen Gebrauch online. Gebräuchlicher sind die Ausdrücke username, handle oder screen name, um Namen zu beschreiben, die Menschen zur Online-Kommunikation mit anderen Usern und Userinnen oder zur Authentifizierung beim Log-in gebrauchen (vgl. Aleksiejuk 2016b).

Etymologisch leitet sich nickname von der mittelenglischen Form eke-name (»an additional name, a nickname«, OED online) ab. Nicknamen in diesem Sinne sind oftmals individueller und haben eine starke soziale Funktion: »they individuate to a greater extent and carry significantly more social weight«; die Ursprünge des Terminus nickname selbst verweisen auf den komplementären Status, da es sich um einen zusätzlichen Namen handelt (Blount 2015: 628 f.). Dieser wird dem Namenträger oder der Namenträgerin in der Regel allerdings von anderen Personen gegeben, während Nicknamen in Online-Umgebungen meist auf Selbstbenennungspraktiken zurückgehen.

4.1 Sprachliche und kulturelle Besonderheiten

Die Analyse zu englischsprachigen Nicknamen legt den Fokus auf Plattformen aus dem Vereinigten Königreich. Anglophone Webseiten und Social-Media-Plattformen anderen geografischen Ursprungs wurden für die Korpusstudie nicht aufgesucht. Diese Einschränkung wurde aus zwei Gründen vorgenommen: a) Da die zusätzlich durchgeführte Fragebogenstudie in Großbritannien durchgeführt wurde, bleiben Korpusdaten und Fragebogendaten durch die gewählte Einschränkung...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.