Show Less
Restricted access

Arabische Sprache im Kontext

Festschrift zu Ehren von Eckehard Schulz

Series:

Edited By Beate Backe, Thoralf Hanstein and Kristina Stock

Den Eintritt in den «Ruhestand» von Eckehard Schulz, Professor für Arabische Sprach- und Übersetzungswissenschaft an der Universität Leipzig von 1993 bis 2018, haben nationale und internationale Fachkolleg*innen und Schüler*innen zum Anlass genommen, um in ihren Beiträgen aufzuzeigen, wie relevant die arabische Sprache und vor allem deren angemessene Beherrschung mittlerweile in den verschiedenen Bereichen von Wissenschaft und Praxis geworden sind. Unter Beachtung der aktuellen politischen und sozialen Gegebenheiten erstreckt sich der Kontext von den Teilgebieten der Linguistik – wie z.B. der Übersetzungswissenschaft, Grammatik und Dialektologie – über Politik- und Rechtswissenschaft sowie Didaktik und Ethnologie bis hin zu den Medienwissenschaften und zur Informatik.

Show Summary Details
Restricted access

Sprache im Kontext globaler Subkulturen. Ethnographische Beobachtungen (Ines Braune)

Extract

Sprache im Kontext globaler SubkulturenEthnographische Beobachtungen

Ines Braune, Marburg

Verschiedensprachige Kommentare, die unter einem Parkour-Video aus Marokko gepostet waren, erweckten mein Interesse, um über die Relevanz von Sprache im Kontext globaler Subkulturen nachzudenken. Ausgangspunkt meiner Fragestellung ist die Tatsache, dass viele kulturelle Praktiken in sehr unterschiedlichen Bereichen globale Phänomene mit vielfältigen lokalen Entsprechungen sind und sie gegenwärtig mit dem Internet den gleichen Diskursraum teilen. Das betrifft verschiedene Musikstile wie z.B. Hip-Hop, Heavy Metal, Gothik oder Punk, aber auch Lifestyle- und Trendsportarten wie Surfen, Skateboarding, BMX oder Parkour sowie spezifische Modeformen, Manga-Kultur etc. Hinsichtlich Parkour aber auch anderer kultureller Praktiken ist der Austausch der selbstproduzierten Videos und Fotos im Internet selbst zentraler Bestandteil der Praktiken, d.h. auf lokaler, regionaler und globaler Ebene wird das Internet genutzt, um Informationen aber auch Videos zu zirkulieren und zu kommentieren. Vor diesem Hintergrund geht der Artikel folgenden Fragen nach: Wie wird die Zugehörigkeit zu subkulturellen globalen Gemeinschaften bestimmt und welche Differenzierungen, Grenzziehungen und Formen des Ausschlusses werden dabei vorgenommen? Wie funktionieren Teilhabe und Ausgrenzungsmechanismen und welche Relevanz hat dabei Sprache? Um diesen Fragen nachzugehen, werden zu Beginn Zugänge in Verbindung mit dem Stand der Forschung skizziert. Im Anschluss wird am Beispiel des Gründungsmythos von Parkour gezeigt, inwiefern das Wissen um szenerelevante Details die Teilhabe an einer Subkultur strukturiert. Die folgenden zwei Teile setzen sich mit der Körpersprache und im Kontrast dazu mit der verwendeten Bildersprache auseinander. Darauf aufbauend wenden sich die nachfolgenden Abschnitte verschiedenen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.