Show Less
Restricted access

Joseph Anton Schöpf

Kanonist – Schriftsteller – Seelsorger

Series:

Andreas E. Graßmann

Die vorliegende Studie widmet sich dem Salzburger Diözesanpriester Dr. Joseph Anton Schöpf, der in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts die Salzburger Lehrkanzeln für Kirchengeschichte und Kirchenrecht maßgeblich prägte. Der Autor legt eine ausführliche Biografie sowie eine Darstellung seines wissenschaftlichen und allgemein-schriftstellerischen Wirkens vor. Schöpf präsentiert sich als vielschichtige Person: Er war rund 36 Jahre als akademischer Lehrer für Kirchengeschichte und Kirchenrecht tätig, wirkte aber darüber hinaus in zahlreichen unterschiedlichen Feldern im akademischen, sozialen, journalistischen, pastoralen sowie politischen Bereich.

Show Summary Details
Restricted access

0 Einleitung

Extract

0 Einleitung

0.1 Hinführung zur Person Joseph Anton Schöpf und zum Thema der Arbeit

Die Salzburger Lehrkanzeln für Kirchenrecht und Kirchengeschichte wurden in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts maßgeblich geprägt vom Salzburger Diözesanpriester Prof. Dr. Joseph Anton Schöpf. In der Zeit zwischen der Aufhebung der Salzburger Universität unter bayerischer Herrschaft im Jahr 1810 und der Wiedereinrichtung der Theologischen Universitätsfakultät im Jahr 1850 wechselten am Salzburger Lyceum, an welchem der theologische Studienbetrieb aufrecht erhalten wurde, die Dozenten der beiden Lehrkanzeln in den meisten Fällen bereits nach wenigen Jahren.1 Lediglich Joseph Schöpf diente für insgesamt rund 36 Jahre als akademischer Lehrer, zunächst vier Jahre als Supplent und von 1852 bis 1884 als ordentlicher Professor für beide Fächer. Bis zum heutigen Tag kann kein anderer Professor für Kirchengeschichte und Kirchenrecht an der theologischen Fakultät in Salzburg auf eine längere Lehrtätigkeit zurückblicken als ‚Langzeitprofessor‘ Schöpf.

Mit Schöpfs Namen waren verschiedene Titel verbunden. Er war Ritter des Franz Josef-Ordens,2 Doktor der Theologie,3 k. u. k. Professor der Kirchengeschichte und des Kirchenrechtes in Salzburg,4 sechsmal Dekan der theologischen Fakultät,5 erzbischöflicher Konsistorialrat von Agram und fürsterzbischöflicher←13 | 14→ geistlicher Rat von Salzburg,6 f.e. Prosynodalexaminator und Metropolitangerichtsrat,7 Pfarr-Konkurs Examinator,8 Mitglied des Salzburger Gemeinderats,9 Präses des katholischen Gesellenvereins.10 Des Weiteren war er Gründer und...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.