Show Less
Restricted access

inklings – Jahrbuch für Literatur und Ästhetik

Faszination Harry Potter / The Allure of Harry Potter. Symposium 2017 in Aachen

Series:

Edited By Dieter Petzold and Klaudia Seibel

«Inklings» nannte sich eine Gruppe von Schriftstellern und Geisteswissenschaftlern in Oxford, deren bekannteste Mitglieder J.R.R. Tolkien und C.S. Lewis waren. Die Inklings-Gesellschaft e.V. widmet sich seit 1983 dem Studium und der Verbreitung der Werke dieser und ihnen nahestehender Autoren sowie der Analyse des Phantastischen in Literatur, Film und Kunst allgemein. Ihre Jahrestagungen werden in Jahrbüchern dokumentiert. Dieser Band enthält zehn Vorträge der Tagung «Faszination Harry Potter», die 2017 in Aachen stattfand, sowie drei weitere Beiträge und zahlreiche Rezensionen.

«Inklings» was the name of a group of Oxford scholars and writers; its best-known members were J.R.R. Tolkien and C.S. Lewis. The German Inklings-Gesellschaft, founded in 1983, is dedicated to the discussion and dissemination of the works of these authors and of writers commonly associated with them and to the study of the fantastic in literature, film and the arts in general. The proceedings of the annual Inklings conferences are published in yearbooks. This volume contains ten papers presented at the 2017 conference entitled «The Allure of Harry Potter». In addition, there are three general articles and numerous reviews.

Show Summary Details
Restricted access

Sarah Kirschs Märchengedicht “Schneelied”: Betrachtungen zu einer prekären Kleingattung (Werner Bies)

Extract

← 174 | 175 →

Werner Bies

Sarah Kirschs Märchengedicht “Schneelied”

Betrachtungen zu einer prekären Kleingattung

Sarah Kirschs “Schneelied” (1967) wandelt “Die sieben Raben” – ein Grimm’sches Zaubermärchen des Erzähltyps Mädchen sucht seine Brüder – in ein Gedicht um, das nahezu vollständig Handlung und Motive des Originals ausspart. Im Gegensatz zu den meisten Märchengedichten bietet das “Schneelied” statt des Zitierens verbrauchter Märchenkulissen und narrativer Rekapitulationen unaufdringliche surreale, teilweise naturmagische Verrätselungen an. Während viele Märchengedichte nicht über eine sterile Restaurierung märchenähnlichen Zaubers hinausgelangen, gelingt der Autorin eine Wiederverzauberung der Welt, die echte Nähe zum Märchen bewahrt. Im Vergleich des “Schneelieds” mit zahlreichen weiteren deutschsprachigen Beispielen zeigt sich überdies, dass das Märchengedicht, ob es dem Märchen nun affirmativ oder kritisch gegenübersteht, insgesamt eine problematische und prekäre Kleingattung darstellt.

Sarah Kirsch’s “Schneelied” (“Snow Song”, 1967) transforms “The Seven Ravens” – a magic fairy tale from the Grimm Brothers’ Kinder- und Hausmärchen (folk tale type The Maiden Who Seeks Her Brothers) – into a poem which almost completely excludes the plot and the motifs of the original text. In contrast to most fairy-tale poems, instead of quoting worn-out fairy-tale facades and narrative recapitulations, Kirsch’s “Schneelied” offers unassuming surreal, partly nature-magical mystifications. Whereas many fairy-tale poems never get beyond a sterile restoration of fairy-tale-like magic, the author succeeds in a re-enchantment of the world which maintains true closeness to the fairy...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.