Show Less
Restricted access

Komparative Ästhetik(en)

Series:

Edited By Ernest W.B. Hess-Lüttich, Meher Bhoot and Vibha Surana

Dieses Buch zu Komparatistischen Studien im Bezirk von Ästhetik, Text- und Kulturwissenschaften widmet sich im Rahmen der interkulturellen Germanistik den Beziehungen nicht nur zwischen Literaturen, sondern auch zwischen anderen Künsten (Malerei, Bildhauerei, Musik, Film, TV) oder zwischen Gattungen (Drama, Prosa, Lyrik, Oper, Tanz, TV-Formate, Blogs), zwischen ‚alten‘ und ‚neuen‘ Medien (Buch/Hörbuch, Literatur/Film, Roman/Drehbuch, Fantasy Genres/Computer Games). Der ästhetische Erkenntnisgewinn lässt sich aus komparatistischer Perspektive noch erweitern, wenn germanistische Ansätze in Afrika, Amerika, Asien, Australien zur Analyse künstlerischen Schaffens in Sprache, Literatur, Medien in Bezug gesetzt werden mit dem Ziel der Entwicklung einer Pluralität von Perspektiven auf Gegenstände ‚Komparativer Ästhetik(en)‘.

Show Summary Details
Restricted access

Ästhetische Intensität (Oliver Baron)

Extract

Oliver Baron (Köln)

Ästhetische Intensität

Since Nietzsche, aesthetic intensity is closely related to the category of dissonance. In the former case dissonance is ostracized as anti-nature or is accepted for the acceleration of dramatic time through rule based dissolution. Nietzsche changes these circumstances to such a degree that he utilizes the term differently and refers to it as emancipation of the arts from basic rules and given patterns. He connects dissonance closely and constitutively to "great style", which is automatically linked to the "permanent recreation of the given law", which also implies the non-acceptance of any teachable and learnable formula (according to Heidegger). In moments of increased intensity, then and according to Nietzsche, dissonance represents the destruction of the individual approach and logic to the order of beauty directly occurring from and out of the order itself. However, this does not and will not lead to the ultimate and complete dissolution of a given pattern or formula.

Seit Nietzsche bindet die Ästhetik das Ereignis ästhetischer Intensität vielfach an die Kategorie der Dissonanz. Dissonanz wird hierbei gegen Begriffsprägungen profiliert, die sich im Kern von einem pythagoreischen und einem aristotelischen Paradigma ableiten lassen. Während die Dissonanz im ersten Fall als Un-Natur verfemt wird, bestimmt das zweite Muster sie funktional als Mittel zur Beschleunigung dramatischer Zeit, wobei der Zwang zu einer regelgeleiteten Auflösung gesetzt wird. Mit Nietzsches Verwendung des Terminus ändert sich die Sachlage insofern, als dass er von der Emanzipation...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.