Show Less
Restricted access

"Kontaminierte Landschaften"

Mitteleuropa inmitten von Krieg und Totalitarismus. Eine exemplarische Bestandsaufnahme anhand von literarischen Texten

Edited By Alexander Höllwerth

Der Band befasst sich mit dem schweren Erbe von Krieg und Totalitarismus in Mitteleuropa. Er enthält die Texte von 21 Autorinnen und Autoren aus Tschechien, Polen, Ungarn, Österreich und Deutschland. Diese gehen in ihren Beiträgen der Frage nach, welche Rolle der Literatur bei der Aufarbeitung der Traumata der Vergangenheit zukommt. Besprochen werden die Werke zeitgenössischer Autoren wie Pollack, Weber, Bodor, Topol, Sabuschko u. a. sowie von Autoren, die aus unmittelbarer Zeitzeugenschaft heraus schreiben (Wojdowski, Buczkowski). Dabei soll auch aufgezeigt werden, welchen Beitrag die Literatur bei der Durchbrechung national beschränkter Erinnerungskulturen hin zu einer transkulturellen (mittel-)europäischen Erzählung leisten kann. Gerade heute ist dieses Thema wieder hochaktuell.

Show Summary Details
Restricted access

Die Bedeutung des Unterirdischen im Werk von Jáchym Topol

Die Bedeutung des Unterirdischen im Werk

von Jáchym Topol/The Meaning of the

„Underground“ in the Works by Jáchym Topol

Extract

Gertraude Zand

Abstract: In Jáchym Topol’s œuvre a continuous interest in subterrestrial spaces may be found. These areas, initially serving as signals of an existence in the social underground, gradually transform into symbols of the historical cataclysms of the twentieth century. The traces of these cataclysms are engraved in the landscape below the surface level. In Sestra (City Sister Silver) the main characters tread across the skulls and bones of Auschwitz in a dream sequence; in Noční práce (Nightwork) they linger in the bunkers of Northern Bohemia; in Cesta do Bugulmy (The Way to Bugulma) the only relict of an imaginary extinction of Europe is a subterrestrial dissecting room in Siberia; Chladnou zemí (The Devil’s Workshop) starts in the prison cells of Terezín (Theresienstadt) and comes to an end on the contaminated fields of Belarus. Topol’s prose is not a documentary one, but deals with his hypertrophied historical conscience by poetic means of intuition, presentiment, dream, and phantasmagoria. In so doing, he resorts to the subterrestrial realm of the individual and collective unconscious.

Keywords: Jáchym Topolundergroundcollective memoryhistorical consciousnessthe unconscious

Das Unterirdische spielt im literarischen Werk von Jáchym Topol von Anfang an eine wichtige Rolle. Die ersten Texte des 1962 geborenen tschechischen Autors entstanden im Underground der achtziger Jahre, der sich – wie jeder Untergrund – zunächst als relationale Größe bezüglich einer vorgegebenen Oberfläche definiert; im Fall des tschechischen Underground durch die Abgrenzung von den gesellschaftlichen Verh...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.